Spargel-Quinoa-Flammkuchen mit Zitronen-Schmand

von Fernwehküche
0 Kommentar

Weiter geht’s mit der saisonalen Schlemmerei: Heute habe ich für euch einen mega leckeren Spargel-Quinoa-Flammkuchen mit Zitronen-Schmand mit gebracht, der dazu noch ganz ohne Hefe auskommt! Das Rezept passt auch perfekt in meine zuckerfreie Alltagsküche.

Spargel-Quinoa-Flammkuchen

Hier geht's direkt zum Rezept

Spargel-Quinoa-Flammkuchen

Quinoa – Flammkuchen

Der Quinoa-Flammkuchen ist eine super low-carb Alternative zum klassischen Flammkuchenteig. Wer hätte gedacht, dass sich aus dem Inkagetreide ein wunderbar knusprigen Teig zubereiten lässt?

Wenn ich Quinoa zubereite, muss ich immer schmunzelnd an eine liebe Freundin denken, die mittlerweile nach Peru ausgewandert ist. Als mein Beitrag für das Quinoabrot hier online ging, musste sie das Brot gleich mal nachbacken und erzählte mir, dass dort Quinoa vorwiegend als Meerschweinchenfutter gilt. Meerschweinchenfutter!

Wie dem auch sei, für den Flammkuchenboden musst du das Pseudogetreide einfach abkochen, kannst es nach belieben mit Gewürzen und Kräutern verfeinern und pürierst es anschließend. Dann verteilst du das Quinoapüree in einer Quiche- oder Springform. Der Boden sollte schön dünn sein und muss knusprig gebacken werden. Falls du dir nicht ganz sicher bist, dann lass denn Boden lieber ein paar Minuten länger im Backofen, andernfalls bekommst du eher eine Krümelmasse.

Meine Spargel-Quinoa-Flammkuchenboden hätte ich besser auch noch ein paar Minuten länger backen sollten, aber macht nichts! Der Flammkuchen war auch leicht krümelig einfach richtig lecker!

Glutenfreier Flammkuchen ohne Mehl und Hefe

Der ein oder andere erinnert sich vieleicht noch and den Kurkuma-Quino-Flammkuchen, den es vor einiger Zeit schon mal auf dem Blog gab. Ich habe für meinen frühlingshaften Spargel-Quinoa-Flammkuchen mit Zitronen-Schmand einfach das Grundrezept für den Boden verwendet und den Belag jahreszeitengemäß angepasst. Für den Belag kannst du natürlich auch kreativ werden oder einfach Zutaten verwenden, die der Kühlschrank gerade so her gibt.

Da bei uns gerade ganz große Spargelliebe angesagt ist, habe ich mich für frischen grünen Spargel und einen extra Spritzer Zitrone entschieden. Der Zitronenschmand gibt dem Flammkuchen eine wunderbar fruchtige Note. Für den extra Crunch habe ich noch eine handvoll gesalzene Pistazienkerne dazu gegeben. Nomnomnom!

Spargel-Quinoa-Flammkuchenv
Spargel-Quinoa-Flammkuchen mit Zitronen-Schmand
Vorbereitungszeit
15 Min.
Zubereitungszeit
25 Min.
 
Gericht: Herzhaftes
Länder & Regionen: Deutschland
Keyword: Spargel, Spargel Rezepte, Spargel-Quinoa-Flammkuchen mit Zitronen-Schmand, Spargelrezepte, Spargelzeit
Portionen: 8 Portionen
Zutaten
Für den Flammkuchenboden benötigst du:
  • 150 g weiße Quinoa
  • 450 ml Gemüsebrühe
  • 1 EL gehackte Basilikum
  • Etwas Salz
Für den Belag benötigst du:
  • 100 – 150 g Schmand (Alternativ: Saure Sahne)
  • 1 (Bio-)Zitrone
  • 1 Bund Lauchzwiebeln
  • 500 g Grüner Spargel
  • 3 EL Olivenöl
  • 40 ml Zitronensaft
  • frisch zerstoßene Pfefferkörner
  • 1/2 Basiikum oder Zitronenmelisse
  • 1 handvoll Parmesanspäne
  • 1 handvoll Pistazienkerne (optional)
Anleitungen
So bereitest du den Boden zu:
  1. Quinoa in ein Sieb geben, mit heißem Wasser abbrausen und abtropfen lassen.

  2. In einem Topf Gemüsebrühe zum Kochen bringen. Quinoa hinzugeben und ca. 10 Minuten bei mittlerer Hitze und unter regelmäßigem umrühren köcheln lassen.

  3. Im nächsten Schritt die Quinoa abgießen und in einen hohen Rührbecher gegeben.

  4. Mit gehacktem Basilikum und Salz würzen und mit einem Pürierstab fein pürieren.

  5. Den Backofen auf 200° vorheizen. Ein rechteckige Quickeform oder eine Springform mit Backpapier auslegen. Die Quinoa-Masse in die Form geben, möglichst dünn verstreichen und mit einem Löffel gleichmäßig auf dem Boden verteilen und festdrücken. Da die Masse etwas klebrig ist, am besten den Löffel hin und wieder in Wasser tunken. Im Ofen (Mitte) 25. Min vorbacken.

Währenddessen den Spargel marinieren:
  1. Spargel abbrausen, die holzigen Enden entfernen und die Spargelstangen halbieren.

  2. Die Lauchzwiebeln waschen und in Ringe schneiden.

  3. Spargel und Lauchzwiebeln in eine Schüssel geben und in Olivenöl und 3 EL Zitronensaft ca. 15 Minuten marinieren.

  4. Den restlichen Zitronensaft mit dem Schmand verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  5. Die restliche Zitrone in Scheiben schneiden.

Den Flammkuchen belegen:
  1. Den vorgebackenen Flammkuchen mit dem Zitronenschmand bestreichen.

  2. Spargel-Frühlingszwiebel-Mischung und die Zitronenscheiben darauf verteilen.

  3. Wer es gerne knackig mag, kann noch eine handvoll Pistazienkerne auf dem Flammkuchen verteilen.

  4. Den Flammkuchen weitere 10-15 Minuten goldbraun backen.

  5. Vor dem Servieren den Flammkuchen mit Basilikum oder Zitronenmelissenblättchen bestreuen.

Glutenfreier Flammkuchen

Eine weitere tolle Variante ist die Spargel-Quinoa-Pizza, die es bei Denise auf dem Blog gibt. Bei diesem Rezept wird der Pizzaboden mit Leinsamen und Reismehl vermischt. Das wird auf jeden Fall auch mal ausprobiert!

Falls du das Rezept für den Spargel-Quinoa-Flammkuchen für später pinnen möchtest, kannst du eines der folgenden Bilder verwenden:

Pinterest Spargel-Quinoa-Flammkuchen
Pinterest Spargel-Quinoa-Flammkuchen
Pinterest Spargel-Quinoa-Flammkuchen

Das könnte dir auch gefallen:

Hinterlasse einen Kommentar

Cookies erleichtern die Bereitstellung meiner Dienste. Mit der Nutzung meiner Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich Cookies verwende. Einverstanden Mehr erfahren