Açorda de camarão – Portugiesischer Broteintopf

von Fernwehküche
0 Kommentar
Açorda de camarão

Açorda ist ein portugiesischer Broteintopf, der traditionell aus weißem Sauerteigbrot, Olivenöl, Knoblauch, Koriander und Eiern zubereitet wird. Es gibt aber auch viele Abwandlungen davon, wie beispielsweise Açorda de camarão. Hier wird der Broteintopf mit Fisch und Garnellen aufgepeppt und verwandelt sich in eine leckere und sättigende Hauptspeise. Den Broteintopf habe ich für die neue Runde #Let’s cook together für die Eröffnung der Suppensaison nachgekocht. 

Açorda de camarão

Hier geht's direkt zum Rezept

Ich gehe mal kurz auf Pause in meiner Weihnachtsbäckerei und wende mich zur Abwechslung mal wieder etwas Herzhaftem zu. Nachdem in den vergangen Tagen fleißig Plätzchenteig geknetet und ausgestochen und ingesamt viel zu viel genascht wurde, bekomme ich ungemein Lust auf etwas Herzhaftes! Ich bin mir sicher, da geht es nicht nur mir so! Da sorgt der Açorda de camarão Broteintopf für die perfekte Abwechslung in meiner Fernwehküche!

Açorda de camarão

Altes Brot verwerten

Eine liebe Freundin hat mir mal erzählt, dass sie in der Weihnachtszeit stets ein Glas Gewürzgurken im Kühlschrank stehen haben muss, das während des Plätzchenbackens vernichtet wird. Ich persönlich greife lieber zum Käsebrot. Leider kommt es in letzter Zeit häufiger vor, dass im Brotkasten doch ein paar Brotreste liegen bleiben, die keiner mehr essen mag. Zum Wegschmeissen ist mir das Brot jedoch viel zu schade. Denn auch aus altem trockenem Brot lassen sich noch viele leckere Dinge zaubern!

Wie zum Beispiel der Portugiesische Broteintopf, den ich in solchen Fällen gerne zur Resteverwertung zubereite. Von dem Eintopf hat mir vor Jahren ein portugiesischer Freund erzählt, als ich damals noch in Portugal lebte. Mit dem Namen Açorda konnte ich damals allerdings nicht viel anfangen und auch die Bilder, die ich bei Google fand waren nicht gerade appetitanregend. Doch Probieren geht bekanntlich über Studieren!

So kam es, dass wir uns an einem Abend in unserer internationalen WG um den Herd versammelten und unter Anleitung unseres portugieischen Chefkochs Açorda kochten. Das Ergebnis hat überzeugt! Seitdem zählt der portugiesische Broteintopf zu meinen liebsten Rezepten, um altbackenes Brot zu verwerten. Denn wer mich kennt weiß, dass ich kein Freund der Lebensmittelverschwendung bin!

Portugiesischen Açorda

Die Açorda Alentejo ist vermutlich das berühmteste Broteintopf-Rezept. Für den Broteintopf wird Pão Alentejano verwendet, ein herzhaftes Sauerteig-Weißbrot mit dicker Kruste, das man in nahe zu jedem Supermarkt und in jeder Bäckerei erhält. Das Brot wird in Hühnerbrühe eingeweicht und mit Olivenöl, Knoblauch, einem Spritzer Zitrone gewürzt. Vor dem Servieren wird frisch gehackter Koriander untergemischt und ein pochiertes Ei hinzugegeben.

Das Pão Alentejano eignet sich besonders gut, weil es länger fest bleibt. Als Alternative kann man aber auch Bauernbrot oder Ciabatta verwenden. Ich habe für meinen Broteintopf einfach ein paar Tage altes Dinkelbrot verwendet und es mit Ciabatta vermischt. Das hat auch super funktioniert.

Damit der Broteintopf nicht zu schwer im Magen liegt, wird das Rezept gerne von den Portugiesen variiert. Es gibt Versionen mit Fisch, Meeresfrüchten, Farinheira (eine geräucherte Wurstspezialität aus Portugal), Oliven, Tomaten, Spinat oder anderem Gemüse. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! Für #Let’s cook together habe ich mich für die Variante mit Garnelen (Camarão) und Fisch entschieden. Mit portugiesischen Bacalhau, wäre der Eintopf sicherlich noch viel leckerer geworden, aber da ich keinen getrockneten Stockfisch zur Hand hatte, habe ich einfach Kabeljaufilets verwendet.

Açorda de camarão
Açorda de camarão
Vorbereitungszeit
10 Min.
Zubereitungszeit
30 Min.
 

Portugiesischer Broteintopf

Gericht: Herzhaftes
Länder & Regionen: Portugal
Keyword: Açorda, Açorda de camarão, Brotauflauf
Portionen: 2 Personen
Zutaten
  • 350 g Kabeljaufilets
  • 1 Lorbeerblatt
  • 100 g Garnelen
  • 210 g Brot vom Vortag
  • 50 ml Olivenöl
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1/2 Bund Koriander (Wer keinen Koriander zur Hand hat, kann ihn auch durch glatte Petersilie ersetzen)
Anleitungen
  1. Die Kabeljaufilets im Wasser mit 1 Schuss Olivenöl und dem Lorbeerblatt kochen. Sobald die Filets durch sind, aus dem Wasser nehmen, tocken tupfen und auf die Seite stellen.

  2. Das Wasser nach dem kochen nicht abgießen. Die Garnelen reingeben und darin abkochen.

  3. Die Garnelen abgießen, das Wasser aber auf jeden Fall aufheben!

  4. Das Brot würfeln und in eine Schüssel geben. Mit dem Fischsud übergießen und kurz einweichen lassen.

  5. Die Kabeljaufilets mit Hilfe einer Gabel in kleine Stücke teilen.

  6. Die drei Knoblauchzehen schälen und in einer Pfanne in Olivenöl anbraten.

  7. Das eingeweichte Brot hinzufügen. Falls nötig noch etwas Fischsud darüber gießen.

  8. Gut umrühren, damit das Brot eine breiige Konsistenz annimmt.

  9. Kabeljau und Garnelen hinzufügen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

  10. Die Pfanne vom Herd nehmen.

  11. Den Koriander waschen, trocken schütteln und fein hacken.

  12. Koriander mit einem Schuss Olivenöl auf dem Broteintopf verteilen und servieren.

Açorda de camarão

Noch mehr Suppeninspiration?

Falls du noch nach weiteren Rezepten und Anregungen für die Suppenzeit suchst, dann schau unbedingt mal bei Ina vorbei und stöbere durch die leckeren Suppen, die in unserer Kochrunde zusammengetragen wurden. Hier geht’s zur Rezeptesammlung.

Falls du das Rezept für die Açorda de camarão für später pinnen möchtest, kannst du eines der folgenden Bilder verwenden:

 

Das könnte dir auch gefallen:

Hinterlasse einen Kommentar

Cookies erleichtern die Bereitstellung meiner Dienste. Mit der Nutzung meiner Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass ich Cookies verwende. Einverstanden Mehr erfahren