Heimatglück: Apfel-Feigen-Marmelade mit Tonkabohne

Apfel-Feigen-Marmelade

#Heimatliebe | 22. September 2018 | By

Im September beginnt offiziell die Apfelernte-Zeit und deshalb wird meine Fernwehküche euch über die kommenden Wochen mit ganz viel Apfelliebe beglücken. Grund hierfür sind zwei große, voll gefüllte Obstkkisten voller Äpfel, die während der letzten beiden Wochen verarbeitet wurden bzw. während der kommenden Tage noch fleißig aufgebraucht werden müssen. Zum Auftakt unseres Urlaubs ging es für einen Tag aufs Land nachdem mein lieber Arbeitskollege uns dazu eingeladen hatte, bei der Ernte seiner Streuobstwiese behilflich zu sein. 
 
Apfelernte
 
An einem wunderschönen spätsommerlichen Nachmittag haben wir haufenweise Äpfel von den Ästen geschüttelt und aufgesammelt,  diese in große Säcke abgepackt und für den Eigenbedarf ein paar Körbchen gefüllt. Am späten Nachmittag ging es mit zwei großen Kisten voll gefüllt mit Äpfel verschiedenster Sorten, einer Tüte Zwetschgen und Mirabellen wieder zurück nach Hause. Ein paar Tage später gab es noch vier 5l-Kanister Apfelsaft, der aus den geernteten Äpfeln zubereitet wurde.
 
Apfelernte

(mehr …)

Gesundes Schokoglück: Kakao-Porridge mit Banane, Blaubeeren und Schokosoße

Schoko-Porridge mit Banane und Heidelbeeren und zuckerfreier Schokosoße

#Projekt Zuckerfrei | 18. September 2018 | By

Guten Morgen ihr Lieben! Wenn es morgens richtig kühl ist, dann ist ein wärmendes Porridge genau das richtige Frühstück für einen guten Start in den Tag. Extra schokoladig und dennoch gesund und zuckerfrei – mit meinem Kakao-Hirse-Porrdige mit der extra Portion Schokoglück kannst du gut gelaunt in den Tag starten und es dir richtig gut gehen lassen!
 
Schoko-Porridge mit Banane und Heidelbeeren und zuckerfreier Schokosoße
 
Die Zubereitung eines leckeren und ausgewogenen Frühstücks gehört inzwischen zu meiner Morgenroutine. Ich habe oft das Gefühl durch den Tag zu hetzen und gerade deshalb genieße ich es um so mehr, wenn ich morgens in aller Ruhe ein reichhaltiges Frühstück zubereiten kann. Dabei werden regelmäßig neue Frühstückslieblinge ausprobiert und fröhlich und munter leckeres Obst geschnippelt, das dann in einen leckeren Smoothie oder als Topping auf mein Lieblingsporridge wandern darf.

(mehr …)

Sopa Alentejana – die herzhafte Hirtensuppe aus dem Alentejo

Sopa Alentejana

#Portugiesisch, Suppen | 13. September 2018 | By

Hallo Herbst! Trotz der wundervollen Spätsommertage, die wir die letzten Tage noch erleben durften, wird es nun doch langsam Zeit sich vom Sommer zu verabschieden und den Herbst zu begrüßen. Die kühle Luft am Morgen, die uns rosige Wangen beschert, die fallenden Blätter, die sich in einer bunten Farbenpracht vor uns ausbreiten, warme Wollsocken und Kuschelpullover in die wir uns einmümmeln können und es uns mit einer Tasse Tee, einem guten Buch oder der Lieblingsserie bei Schmuddelwetter endlich wieder auf dem Sofa bequem machen können. Das sind nur ein paar Gründe dafür den Herbst zu Lieben!
 
Sopa Alentejana
 
Außerdem ist der Herbst die perfekte Jahreszeit für herzhaftes Soulfood: wärmende Suppen und Eintöpfe, selbst gebackenes Brot, deftige Aufläufe, die ganz große Kürbisliebe, heiße Maronen vom Wochenmarkt und ganz viel Apfelglück! Den Auftakt in meiner Fernwehküche macht heute diese leckere portugiesische Tomatensuppe, die aus der südlichen Region Alentejo stammt. Die Sopa Alentejana (ausgesprochen: Sopa Alentäschana) galt früher als arme Leute Essen und wurde angeblich von den Hirten, die bei Tagesanbruch zu den Weidenplätzen aufbrachen geschaffen. Mit einem Korkbehälter mit heißem Wasser im Gepäck gaben die Hirten alles in das Wasser, was sie als Zutaten bei sich trugen: trockenes Brot vom Vortag, Olivenöl, Tomaten, Knoblauch, Ei und frischer Koriander.   
 
Sopa Alentejana

(mehr …)

Queijadinhas de Limão – Portugiesische Zitronentörtchen

Portugiesische Zitronen-Puddingtörtchen

#Portugiesisch, Süßes | 4. September 2018 | By

Hallo September! Der Herbst klopft langsam an die Türe, doch so richtig möchte ich mich noch nicht vom Sommer verabschieden. Deshalb weht noch einmal eine ordentliche Prise Zitrone durch meine Fernwehküche. Die Sommerfrucht kam diesen Sommer leider viel zu kurz, das muss unbedingt noch nachgeholt werden! Da musste ich sofort an die leckeren Queijadinhas de Limão denken, die euch heute mitgebracht habe. Fruchtig, süß und lecker ist die perfekte Beschreibung für die zitronigen Puddingtörtchen aus Portugal.  
 
Portugiesische Zitronen-Puddingtörtchen
 
Hin und wieder sehe ich den großen Zitronenbaum vor mir, der im Garten unserer Nachbarn stand und dessen Äste prall mit gelb leuchtenden Zitronen gefüllt waren. Damals habe ich mich oft gefragt, was man nur mit so vielen Zitronen anfangen soll. Heute wüsste ich es! Ich würde fleißig Zitronelimo und Lemon Curd zubereiten, Queijadas und Zitronenkuchen backen und meine Liebsten ganz bestimmt auch mit einem sommerlichen Zitronentiramisu oder Zitroneneis verwöhnen.     

(mehr …)

Frühstücksglück: Gebackene Granola-Batate mit frischen Früchten

Gefüllte Süßkartoffeln
Es ist die ganz große Süßkartoffelliebe ❤ Die orange leuchtende Knolle, die auch Batate genannt wird, begeistert mit ihrem süßlichen Geschmack nicht nur große und kleine Genießer und ist so beliebt wie noch nie. Ich mag sie in jeder Form, ob gekocht oder im Ofen gebacken, in der Gemüsepfanne oder in Pommesform. Spannend war für mich vor allem mit Süßkartoffeln zu backen und nach den ersten Versuchen muss ich ehrlich sagen, dass eine Welt ohne Süßkartoffelkuchen oder -brownies unvorstellbar für mich ist. Ein neuer Rezeptversuch steht allerdings schon seit einiger Zeit auf der To Do Liste und wurde vor kurzem endlich ausprobiert: die Frühstücksbatate!
 

Gefüllte Süßkartoffeln

Zugegeben: Die Frühstückssüßkartoffeln nehmen etwas Zeit in Anspruch, da sie eine gute Stunde im Backofen backen müssen. Dafür sind sie jedoch mit wenigen Handgriffen zubereitet und die Wartezeit lohnt sich auf jeden Fall!

(mehr …)

Piña Colada Granola

Pina Colada Granola
Wenn ich an dieses Piña Colada Granola denke, dann spielt in meinem Kopf automatisch der Piña Colada Song von Jack Johnson  ab und ich sehe mich neben ihm unter einer Palme sitzend, den Blick aufs Meer gerichtet, während er munter auf seiner Ukulele vor sich hin spielt. Hach, da bekommt man direkt ein kleines bisschen Fernweh, du nicht auch?
 
Pina Colada Granola

(mehr …)

Süße Couscous Bowl mit Orangen-Apfel Topping und Gewürzkarotten – die perfekte Frühstücksbowl für heiße Sommertage

Couscousbowl
// Werbung da Verlinkung auf andere Blogs // 
Hand aufs Herz: Wann bist du zum letzten Mal durch ein Sommergewitter getanzt? Wenn es um Sommergewitter geht, erinnere ich mich so gerne an die Kindheitstage zurück. Da waren diese wunderschönen Sommertage, an denen es warm oder sogar richtig heiß war und man nie so genau wusste, ob man es noch ins Schwimmbad oder an den See schaffte bevor das nächste Gewitter runterkam. Diese heißen Tage, an denen sich innerhalb kürzester Zeit die Wolken am Himmel zusammenziehen und sich ein herrlich kühler Schauer über uns entladen hat. Wenn die Luft noch feucht ist, und es nach Sommerregen riecht, der auf den heißen Asphalt prasselt. 
 
Da gab es zum Beispiel diesen einen Tag, an dem wir am Vormittag mit den Nachbarskindern auf der Straße zum Inline skaten verabredet waren und auf Rollen fangen ums Haus herumspielten. Ganz plötzlich war der Himmel schwarz, in der Ferne hörte man es donnern und grollen und über uns ergoss sich ein herrlich erfrischender Schauer. Wir sind durch den Regen geflitzt, haben gelacht, weiter fangen gespielt und waren innerhalb von Minuten bis auf die Knochen durchnässt, bis Mama uns hinein gepfiffen hat.
Oder andere Male als wir während des Freibadbesuchs von einem Gewitter überrascht wurden und immer darauf hofften, dass es nicht blitz und donnert, sodass wir trotzdem im Wasser bleiben konnten. Bei Regen mit Arschbombe ins Wasser und während des Auftauchens die Regentropfen auf dem Kopf spüren. Hach waren das wundervolle Tage, die ich manchmal wirklich gerne wiederaufleben lassen möchte.
 
Couscousbowl
 
Dieser Sommer hat das Kind in mir öfters mal vor Freude hüpfen lassen. Irgendwann im Juni, noch bevor die große Hitzewelle über uns hinweggefegt ist, haben wir den Tag im Strandbad verbracht und am späten Nachmittag wurde es auf einmal dunkel am Himmel. Wir haben es gerade so mit Ach und Krach aus dem Schwimmbad raus in die Straßenbahn geschafft bevor ein ordentlicher Platzregen losging, der von Minute zu Minute immer stärker wurde. Als wir an unserer Haltestelle ausstiegen, hat es immer noch in Strömen gegossen, aber da wir unsere Badesachen noch unter den Kleidern anhatten, haben wir beschlossen nicht zu warten und im Regen nach Hause zu tanzen.

(mehr …)

Geeiste Zwetschgensuppe auf Zitronenpolenta

Zitronenpolenta
Heute habe ich eine fruchtig sommerliche geeiste Zwetschgensuppe auf Zitronenpolenta für euch im Gepäck! Kein anderes Steinobst ruft so viele Kindheitserinnerungen hervor und steht für die Heimat, Spätsommerglück und das Gefühl von Geborgenheit wie Zwetschgen. Ist es tatsächlich wieder soweit? Die ersten Zwetschgen sind da, ist das zu glauben?
 

Zitronenpolenta

Im Garten meines Elternhauses standen früher einmal zwei riesengroße wunderschöne Zwetschgenbäume. Sie waren Omas ganzer Stolz und wurden vor sehr langer Zeit im Garten gepflanzt – lange bevor meine Eltern sich dazu entschieden hatten, das Haus meiner Oma umzubauen und auf das Grundstück zu ziehen. Der eine Baum hatte große breite Äste, die bis zu unserem Küchenfenster hinauf rankten und zum Klettern einluden. Der andere stand nur wenige Meter daneben und hatte die Äste im Spätsommer stets prall mit Zwetschgen gefüllt. Sobald die Früchte reif waren, wurden diese mit Eifer geerntet und direkt zu Zwetschgenmarmelade und Zwetschgenmus verarbeitet. Während der darauffolgenden Wochen gab es einen Zwetschgenkuchen nach dem anderen. Das pure Zwetschgenglück!
 
Die Jahre vergingen und hinterließen ihre Spuren an den prächtigen Bäumen. Von Morsch befallen, begannen sie vom Baumstamm ab zu verfaulen und vor einigen Jahren fiel dann schweren Herzens die Entscheidung: die Bäume müssen gefällt werden! Das Risiko war zu groß, dass sie irgendwann brechen und gegen die Hauswand oder in Nachbars Garten fallen könnten. Vorbei war es mit der Zwetschgenfreude, was bleibt ist lediglich die Erinnerung daran.
 
Zwetschgen

(mehr …)

Süßkartoffelkekse

Süßkartoffelkekse
*enthält Werbung da Verlinkung auf andere Blogger
36° Grad und es wird noch heißer! Also lasst uns doch einfach den Backofen anschmeißen, auf die paar Grad mehr kommt es dann auch nicht mehr an, was? ;-) Vor kurzem habe ich auf einem meiner portugiesischen Lieblingsblogs das Rezept für diese leckeren Süßkartoffelkekse entdeckt und meine Neugierde war sofort geweckt. Nachdem ich ja bereits einen leckeren Süßkartoffel-Nuss-Kuchen gebacken habe und dabei lernen durfte, dass sich mit Süßkartoffeln auch super leckere süße Sachen zaubern lassen, bestand kein Zweifel daran, dass Süßkartoffelkekse genau so lecker sein werden.
 

Süßkartoffelkekse

Während ich das Rezept übersetzt habe, kam mir eine spontane Eingebung: Was wohl dabei rauskommt, wenn man das Rezept nach dem Clean Eating Prinzip übersetzt und in abgewandelter Form umsetzt? Das musste direkt einmal ausprobiert werden! Meine lieben Kollegen durften als Versuchskaninchen herhalten und das Resultat kam gut bei ihnen an. Wenn die Kekse im Kühlschrank aufbewahrt werden, sind diese auch noch wunderbar erfrischend – gerade richtig für die heißen Sommertage. Natürlich fehlt uns noch der Vergleich zum Originalrezept, das wird irgendwann einmal nachgeholt. Die zuckerfreie Variante wird es bei uns in Zukunft auf jeden Fall öfters geben. 

(mehr …)

Ein dänischer Sommerklassiker: Rød grød med fløde – Rote Grütze

Rød grød med fløde
Premiere, Premiere, heute schafft es endlich das erste dänische Rezept auf den Blog und dazu noch ein richtiger Dänenklassiker! Rød grød med fløde (wird ungefähr so ausgesprochen: „röl gröl mel flö´e“) ist nicht nur ein beliebter dänischer Zungenbrecher sondern auch ein sehr typisches und weit verbreitetes Dessert, das bei uns als Rote Grütze bekannt ist. Eine große Portion davon zubereitet, in Gläschen umgefüllt und in den Picknickkorb gepackt, die Decke geschnappt und ab in den Park – das perfekte Programm für die lange, helle Sommerabende. 
 

Rød grød med fløde

Bei der momentanen Hitze ist es in unserer Dachgeschosswohnung kaum auszuhalten. Während ich tagsüber im Büro, das sich glücklicherweise in einem netten Altbau befindet und noch recht erträgliche Raumtemperatur bietet, Schutz suchen kann, bleibt uns am Abend nur noch die Flucht nach draußen. Diesen Sommer habe ich die kleine Grünfläche, die sich direkt vor unserer Haustüre befindet zu meinem Sommerwohnzimmer erklärt. Während am angrenzenden Bouleplatz die Leutchen aus der Nachbarschaft ihre Kugeln werfen und an den direkt daneben liegenden Tischtennisplatten der Trubel herrscht, lässt es sich auf der Decke mit zwei Kissen und einem aus einer Weinkiste improvisierten Tisch ganz wunderbar kredenzen. 
 
Einmal die Woche gibt es sogar noch ein bisschen musikalische Unterhaltung dazu, denn da verwandelt sich der Bouleplatz in ein Open Air Tanzstudio und wer Lust hat, kann sich seinen Partner schnappen und Tango tanzen. Ich mag diesen Platz einfach. Das fröhliche Treiben, die entspannten Menschen, die die lauwarmen Sommerabende auskosten und wir mitten drin.
 

Rød grød med fløde

Es war eigentlich nur eine Frage der Zeit, bis eine Dänische Prise durch meine Fernwehküche weht.

(mehr …)

Hirse-Kirsch-Auflauf

Hirse-Kirsch-Auflauf
Mir schwirren gerade ein paar Zeilen von Edward Reekers im Kopf herum:
 
„Weißt du noch, im letzten Jahr?
Weißt du noch? Weißt du noch?
Ein Sonnenstrahl und er war da!
Weißt du noch?
So schmeckt der Sommer!
So schmeckt der Sommer!“
 
Wie schmeckt der Sommer für dich? Für mich schmeckt er nach saftig roten Kirschen, die uns während der Sommermonate fröhlich von den Bäumen entgegenleuchten. Die roten Sommerfrüchtchen sind ein wunderbarer Nährstoff-Lieferant – neben den Vitaminen B und C liefern sie auch Folsäure, Kalium, Magnesium und Eisen. Darüber hinaus passen Kirschen auch wunderbar in jeden Diätplan, weil sie kalorienarm sind.
 

Hirse-Kirsch-Auflauf

Kirschen entkernen leicht gemacht: Lange Zeit habe ich Kirschen nur für den direkten Verzehr gekauft und diese selten in anderen Gerichten weiterverarbeitet, da mir das entkernen einfach zu mühsam war. Diesen Sommer habe ich ein paar neu entdeckte Kirschen-Hacks ausprobiert und dank der einfachen Tipps neue Freude an Kirsch-Rezepten entwickelt. Hier meine Lieblingshacks in der Übersicht:

(mehr …)

Waffelglück: Waffelfrühstück mit Lieblingswaffelrezept

Waffelglück
*enthält Werbung da Verlinkung auf andere Blogger
Hallo Sonntag! Sonntage sind für mich das Größte. Lange ausschlafen, langsam in die Küche tapsen, erst einmal Kaffee aufsetzen und anschließend ein ausgiebiges Frühstück zubereiten. Sonntage sind die Tage des kleinen Frühstückglücks. Es ist die Zeit um Neues auszuprobieren, Altbewährtes wieder aufleben zu lassen und um gemütliche Stunden am Küchentisch mit seinen Lieblingsmenschen zu verbringen.
 
Heute vor genau einer Woche haben wir zum Waffelfrühstück bei uns eingeladen und einen sehr schönen Morgen mit lieben Freunden verbracht. Seit wir uns vor kurzem ein neues Waffeleisen zugelegt haben, probieren wir uns fleißig durch alle Waffelrezepte, die uns vor die Nase kommen. Von zuckerfreien Apfelwaffeln, zu herzhaft orientalischen Waffeln war schon alles dabei. Hier darf auch hin und wieder einmal eine gezuckerte Variante aufs Tellerchen, wobei ich inzwischen dazu übergegangen bin, die Zuckermenge in den Rezepten drastisch zu reduzieren oder durch alternative Süße zu ersetzen.  
 

Waffelglück

(mehr …)

Schoko-Quinoa-Pops

Schoko-Quinoa-Pops
*enthält Werbung da Verlinkung auf andere Blogger
Wie sieht für dich ein perfekter Sommerabend aus? Ein Abend im Freibad oder am See? Ein gemütliches Picknick? Faulenzen im eigenen Garten oder lange Abende mit Freunden im Biergarten? Für mich ist von allem ein bisschen dabei. Nach einem langen Tag im Büro zieht es mich am Abend momentan am Liebsten ins Freibad. Ich denke dabei häufig zurück an die Schulzeit, während der wir im Sommer fast jede Minute im Schwimmbad verbracht haben. Von der Schule nach Hause gerannt, erst einmal den Schulranzen in die Ecke gepfeffert, kurz etwas zu Mittag gegessen und dann die Schwimmsachen gepackt, rauf aufs Rad, die Freunde unterwegs eingesammelt und ab in die Sonne und ins kühle Nass! Was würde ich noch einmal dafür geben, so viele freie Nachmittage wie damals zur Verfügung zu haben!
 
Inzwischen bleiben uns nur die Abende, die voll und ganz ausgeschöpft werden. Nach dem Arbeitstag geht’s also auch rauf aufs Fahrrad, zu Hause wird noch kurz die Tasche mit den Badesachen eingesammelt und dann geht’s direkt weiter ins Freibad. Den Kopf ins herrlich kühle Wasser eintauchen, ein paar Bahnen ziehen und den Sonnenstrahlen zusehen, wie sie über Wasseroberfläche tanzen und um die Wette glitzern. Danach noch ein bisschen in der Sonne liegen, ein spannendes Buch lesen und dabei zusehen, wie sich das Schwimmbad langsam leert. Spätabends zuhause angekommen, lasse ich mich glücklich und zufrieden aufs Sofa fallen. Noch ein bis zwei folgen meiner aktuellen Lieblingsserie anschauen und den Abend entspannt ausklingen lassen.
 

Schoko-Quinoa-Pops

Für unsere Runde Let’s cook together hat die liebe Ina von Whatinaloves.com nach dem perfekten TV-Snack gefragt. Der darf natürlich beim Seriengucken nicht fehlen! Wenn es ums Naschen geht, gehöre ich zweifelsohne zu #teamsüss! Chips und Salziges haben mich ehrlich gesagt noch nie so wirklich angemacht, dafür gehörten Schokolade und Gummibärchen lange Zeit zum Standardprogramm. Inzwischen schauen wir allerdings nach gesünderen Alternativen zu Chips, Gummibärchen, Schokolade und Co. Süßigkeiten bleiben natürlich Süßigkeiten, aber wenn man schon mal sündigt dann lieber mit reinerem Gewissen.
 
In letzter Zeit können wir abends nicht genug von diesen leckeren Schoko-Quinoa-Pops bekommen! Sie bestehen aus gepufften Quinoa und Dinkel und schmecken einfach herrlich schokoladig. Außerdem sind sie ganz schnell zusammengerührt und können in bis zu zwei Wochen aufbewahrt werden (wenn sie denn so lange überdauern ;-)). Hier geht’s zum Rezept:

(mehr …)

Galettes Bretonnes – Französische Buchweizen-Galettes

Galettes Bretonnes
Heute gibt es einen weiteren Rückblick in den Juni mit einem weiteren Gedankenspaziergang zurück nach Colmar. Das nahe gelegen Elsass ist nur einen Katzensprung entfernt und doch schaffen wir es leider viel zu selten über die Grenze nach Frankreich. Colmar, das süße kleine Städtchen hat es mir ganz besonders angetan – der verführerische Kleinstadt-Charme, die malerische Fassaden der alten Fachwerkhäuser, hübsch geschmückte und mit Blumen verzierte Fenster, einfach alles lädt hier zum Tagträumen ein. Zu meinem Geburtstag wollte ich diesem kleinen Herzensstädtchen unbedingt mal wieder einen Besuch abstatten und deshalb haben wir uns einen Tag Mini-Urlaub genommen und haben uns nach einem ausgiebigen Frühstück auf den Weg gemacht.
 
Colmar
 
Viel vorgenommen haben wir uns nicht, sondern haben uns ganz einfach durch die süßen engen Gässchen treiben lassen, sind durch Läden gebummelt und haben die Stadt bestaunt.
 
 
Etwas später am Nachmittag hat sich irgendwann ein kleiner Hunger gemeldet. Während der Himmel sich immer mehr zugezogen hat und urplötzlich ein kleines Sommergewitter runter kam, haben wir in einer engen Gasse Zuflucht in einem süßen kleinen Restaurant mit bedachter Terrasse gefunden und uns im Sommerregen ein leckeres Essen gegönnt. Wer im Elsass unterwegs ist muss natürlich den typischen Elsässer Flammkuchen ‚Tarte Flambée‘ kosten. Den gab’s dann auch für den Liebsten (mit Sauerkraut und Würstchen ‚German Style‘), während mich die Lust auf einen herrlich leckeren Buchweizen-Galette gepackt hat.
 

Galettes Bretonnes

 
Witzigerweise habe ich Galettes nicht in Frankreich, sondern zum allerersten Mal in Kopenhagen probiert und verbinde damit einen sehr lustigen Abend im ‚La Pétanque‘, einer sehr hyggeligen französischen Crêperie (O-ton von deren Webseite kopiert), verbracht haben.
 

(mehr …)

Sommer-Smoothiebowl mit kleinem Kirschenglück

Sommerliche Smoothiebowl
Schon meine neue Seite Gedankenspaziergänge gesehen? Ab sofort gibt es hier mein kleines Sommerhygge auf dem Blog, unter dem ich das alltägliche Sommerglück zusammenfassen möchte. 
 
Um was geht’s kurz und in ein paar Worten zusammengefasst? Einfach mal den Sommer festhalten, ihn in vollen Zügen genießen, glücklich sein, die Nase in die Sonne strecken und die kleinen Dinge im Alltag genießen. Ich möchte mich selbst dazu motivieren, alltägliche Momente wertzuschätzen, zufrieden zu sein und das maximale Glück aus dem Sommer herauszukitzeln.
 
Wie du vielleicht weißt, dreht sich auf meinem Blog sehr vieles um die Erinnerungsküche. Gedankenspaziergänge in die Vergangenheit sind etwas wunderschönes und meine Rezepte lassen viele dieser Erinnerungen wiederaufleben und ein kleines bisschen nostalgisch werden. Doch immer öfters kommt das Gefühl auf, dass mir der Alltag nicht mehr viel Raum für Gedankenspaziergänge lässt. Man eilt eben so durch den Tag, rennt von Termin zu Termin, hat immer etwas zu erledigen und ist abends meistens müde und geschafft vom Tag. Die schönen Momente, das kleine Alltagsglück ist uns manchmal gar nicht so bewusst oder gerät schnell wieder in Vergessenheit. Es füllt sich manchmal so an, als ob die Zeit wie Sand durch die Finger rinnt.
 
Sommerliche Smoothiebowl
 
Ehe man sich versieht, ist ein halbes Jahr vorbei und der leise Verdacht schleicht sich ein, dass man irgendetwas verpasst hat oder eigentlich gar nicht so viel erlebt hat. Mit Hilfe von Sommerhygge und meiner Gedankenspaziergänge möchte ich das kleine Alltagsglück niederschreiben und am Ende des Sommers über die vielen tollen Momente und Glücksgefühle und die Magie des Sommers staunen können. Unser Glück versteckt sich direkt um die Ecke, ist greifbar und gar nicht so schwer aufzufinden – wir müssen lediglich unseren Blick dafür schärfen und achtsam durch den Tag gehen.     
 
Da wir diesen Jahr einen richtig tollen Sommer erleben dürfen und ich mir während der letzen Tage vor Augen geführt habe, dass der Juni wunderschöne Momente mit sich brachte, gibt es in den nächsten Tagen ein paar Monats-Rückblicke. Ich hoffe, dass ich schon bald auch mit meinen Juli-Glücksmomenten aufholen werde, sodass ich mich um so mehr auf das Hier und Jetzt konzentrieren kann.
 
Anfang Juni war ich bei meinem Lieblingsmenschen und ihren zwei süßen Jungs zu Besuch. Wir haben den Tag im Schwimmbad verbracht, abends Pizza zusammen gemacht und sind nachdem die Jungs ins Bett verfrachtet wurden mit ein paar Gläsern Wein auf der Terrasse versumpft. Als wir im Schwimmbad los sind, ist ihr jüngster Krümel auf dem Weg zum Parkplatz schnurstracks vom Weg runter gehüpft und hat sich an die Zweige eines Kirschbaums gehängt. Dort haben wir eine große Handvoll Kirschen (oder ‚Perlen‘ wie der Krümel es nannte) gepflückt und haben uns auf den Heimweg gemacht. Ein perfekter Sommerglücksmoment: Die Haare noch Nass vom Wasser, den Duft von Sonnencreme und Chlor in der Nase und plötzlich stehen wir da unter einem großen Kirschbaum und ernten Kirschen. Ich kann mich schon gar nicht mehr daran erinnern, wann ich das letzte Mal Kirschen ernten durfte!

(mehr …)

Nachgemacht: Beijinhos de côco e Brigadeiros – Portugiesische Kokos- und Schoko-Trüffelpralinen ganz ohne Industriezucker

Beijinhos e brigadeiros
* Werbung ohne Auftrag (Buchempfehlung)
Welches ist derzeit dein liebstes Kochbuch?
 
Heute will ich dir eines meiner aktuellen Kochbuch-Lieblinge vorstellen: Eat Better Not Less – Around the world, das mich unter anderem wegen der tollen brasilianischen Rezepte begeistert hat, die die Schweizerin Nadia Damaso auf eine individuelle und gesündere Art und Weise interpretiert. Ihr Buch fasst Geschichten und Rezepte zusammen, die sie während eines 9-wöchigen Trips durch Länder wie Brasilien, Peru, Guatemala, Puerto Rico, Indien, Israel, Marokko, Japan, Vietnam, Kambodscha und Thailand gesammelt hat. Bereits beim ersten Durchblättern war ich vom tollen Design des Buches, den wunderschönen stimmungsvollen Bildern und wegen der leckeren Rezepte begeistert und mir war sofort klar, dass dieses Buch unbedingt meine Kochbuchsammlung schmücken muss! Der perfekte Küchenschatz für meine Fernwehküche!
 
Habe ich schon mal erwähnt, dass ich Kochbücher liebe? Mindestens einmal im Monat, verschanze ich mich an unserem Küchentisch mit einer großen Tasse Kaffee hinter einem Stapel Kochbücher und -zeitschriften und blättere mit Wonne durch die schön gestalteten Seiten – immer auf der Suche nach neuen Rezepten, die es noch auszuprobieren gilt oder einfach um die tollen Bildchen anzusehen. Es ist zu einem festen Ritual geworden, das sich im Laufe der Zeit etabliert hat. Um so mehr Bücher da sind, um so größer ist der Spaß und natürlich auch die Auswahl!
 

Buchempfehlung

(mehr …)

Sommerliches Quinoa Taboulé

Quinoa Taboulé
*enthält Werbung da Verlinkung auf Blogger-Community
Es gibt nichts schöneres als an einem Samstag morgen gemütlich über den Markt zu bummeln und sich mit Leckereien für das Wochenende einzudecken. Wir haben nicht nur das Glück den Wiehremer Bauernmarkt direkt vor der Haustür zu haben, auch der Münstermarkt ist nur ein paar Gehminuten von unserem Zuhause entfernt. Letzten Samstag hatte ich seit langem einmal wieder Zeit für einen gemütlichen Bummel durch die Innenstadt und der Abstecher zum Münstermarkt stand dabei ganz oben auf meiner Liste. 
 
Ich liebe es, durch die ca. 65 Stände zu streifen, die wunderschönen Blumensträuße zu bewundern, die die Händler im Angebot haben, frisches Bauernbrot zu kaufen und mich mit einem Schälchen Kirschen oder Beeren einzudecken. Dieses Mal wurde auch Halt an einem der Kräuterstände gemacht, die ein riesengroßes Angebot an tollen Kräutertöpchen hat. Mit einem Töpfchen glatter Petersilie, Zitronenthymian und Erdbeerminze ging es dann wieder nach Hause und wie es der Zufall so will, lief in der Foodblogliebe-Community gerade eine Kräuter-Challenge, bei der ich mich spontan entschlossen habe mitzumachen.  

Marktliebe

(mehr …)

Spargel-Lachs-Fladenbrote

SpargelLachsFladenMitQuinoaTaboulá

#Heimatliebe | 13. Juni 2018 | By

*enthält Werbung ohne Auftrag da Geschäftsnennung

In letzter Zeit, habe ich mir ein paar Gedanken zu meinem Blog gemacht und mir durch den Kopf gehen lassen für was meine ‚Fernwehküche‘ denn so alles steht. Angefangen hat alles mit der Idee über die portugiesische Küche zu bloggen. Dann kam ganz ungeplant die lustige Kochrunde #Letscooktogether, die von der lieben Ina organisiert wird hinzu, bei der jeden Monat zu einem bestimmten Thema gekocht oder gebacken wird. Anfang des Jahres habe ich mich mit der 40-Tage-Zuckerfrei-Challenge auseinander gesetzt. Eine Erfahrung, die mir vor Augen geführt hat, wie stark wir eigentlich vom täglichen Zuckerkonsum beeinflusst werden und wie positiv sich der Verzicht auf Industriezucker auf das eigene Wohlbefinden auswirken kann. Der Zuckerdetox hat mir so gutgetan, dass ich mich dazu entschlossen habe auch langfristig auf den Konsum von Industriezucker weitestgehend zu verzichten. Wenn ich mir heute meinen Blog anschaue, ist eine bunte Mischung an Themen und Rezepten entstanden und ich muss ein bisschen darüber schmunzeln, wie sich mein neues Herzensprojekt in so kurzer Zeit entwickelt hat. Dazu kommen noch ganz viele neue Ideen, die ich in Zukunft realisieren möchte. 
Es kommt gerade immer wieder das Gefühl auf, dass es an der Zeit ist meine ‚Fernwehküche‘ neu zu definieren. Wer den Begriff ‚Fernwehküche‘ liest denkt vielleicht erst einmal an eine kulinarische Reise um die Welt – Gerichte aus fernen Ländern, exotische Aromen und Gewürze. In erster Linie habe ich das Fernweh stets auf meine Sehnsucht und Liebe zu Portugal bezogen. Mittlerweile gewinnt mein Claim ‚Recordar é reviver‘, also ‚Erinnern ist Beleben‘ eine immer größere Bedeutung für mich. Das trifft sowohl auf die Rezepte zu, die ich ganz bald noch ausprobieren möchte aber auch auf das nächste Herzensprojekt, dem ich mich gerade vermehrt offline widme – ein von Hand gestaltetes Familienrezeptebuch.  

Fernweh.
Wikipedia sagt dazu: „Fernweh beschreibt die menschliche Sehnsucht, vertraute Verhältnisse zu verlassen und sich die weite Welt zu erschließen.“

Be happy

Vertraute Verhältnisse zu verlassen und an neue Orte aufzubrechen, das habe ich schon einige Male getan. Ich habe es zwar nicht ganz so weit in die Ferne geschafft, bin nie wirklich über Europa hinausgekommen, habe aber dennoch neue Städte und Länder erschlossen, denen ich ein kleines Stück meines Herzens geschenkt habe. Um es mit meinem Lieblingszitat von Pascal Mercier auszudrücken:

“We leave something of ourselves behind when we leave a place, we stay there, even though we go away. And there are things in us that we can find again only by going back there.”

Durch meine Fernwehküche hole ich mir ein bisschen von der Vertrautheit jener Orte zurück und lasse durch die kulinarische Erfahrung einen Teil dessen, was ich dort gelassen habe wieder im Alltag aufleben. Die Reise durch meine Fernwehküche bringt mich jenen Orten und glücklichen Erinnerungen ein bisschen näher. Somit steht das Fernweh in ‚Fernwehküche‘ viel mehr für die Liebe, Sehnsucht und Erinnerung zu jenen Orten, zu denen ich einen ganz persönlichen Bezug habe als für die Sehnsucht nach dem Weiten.

Fernwehküche.
Gedankenspaziergänge zu jenen Orten, denen ich einen Teil meines Herzens geschenkt habe und zu denen ich zurückfinde, in dem ich durch kleine kulinarische Ausflüge den Moment in meine Küche hole und wieder aufleben lasse.

Aus diesem Grund habe ich mich auch dazu entschlossen eine neue Kategorie in meinen Blog aufzunehmen: Heimatliebe. Die Heimatliebe steht für Leckeres aus der nicht allzu weit entfernten Heimat, für Kindheitserinnerungen an Mamas oder Omas Küche, für das regionale Küchenglück. Im wörtlichen Sinne steht Heimat bzw. Heimweh im direkten Gegensatz zum Fernweh, das ist mir bewusst. Wenn wir jedoch zu der oben ausgeführten Definition zurück gehen, dann fügt sich die Kategorie doch ganz wunderbar in das Thema meines Blogs ein, findest du nicht auch?  
 

SpargelLachsFladenMitQuinoaTaboule

(mehr …)

Vanille-Hirse-Porridge mit frischen Erdbeeren

Erdbeer-Hirse-Porrdige
Kleines Frühstücksglück – Die letzten Tage ist es hier auf dem Blog ein bisschen ruhiger gewesen, dabei wartet doch das super leckere Vanille-Hirse-Porridge mit frischen Erdbeeren bereits sehnsüchtig darauf endlich auf den Blog zu hüpfen. In meiner Fernwehküche ist gerade echt was los. Es wird viel herumexperimentiert, neue Rezepte ausprobiert, gekocht, gebacken, verfeinert, fotografiert, gepostet. Es mach einfach Spaß und tut unheimlich gut, mir jeden Tag ein kleines bisschen Zeit für die Dinge zu nehmen, die mir am Herzen liegen. Ich muss ganz ehrlich sagen, das habe ich leider im vergangenen Jahr viel zu sehr vernachlässigt.  
 
Dabei ist es so wichtig, dass wir uns nicht vom Alltag dirigieren lassen und uns kleine Zeitfenster schaffen, um unseren Herzensprojekten nachzugehen. Weniger Stress, weniger Hektik und Zeitdruck. Einfach mal das Gefühl abschütteln, dass man eigentlich nur noch durch den Tag hetzt und keine Zeit für nichts hat. Mehr Gelassenheit und Ruhe im Alltag. Aufmerksam durch den Tag gehen und wieder die kleinen Dinge schätzen lernen. Das ist es, was für mich derzeit das kleine Alltagsglück ausmacht.
 

Erdbeer-Vanille-Porridge

Derzeit genieße ich es einfach, mir morgens wieder Zeit dafür zu nehmen ein leckeres Frühstück zu zaubern. Ich mag die Vorstellung, mich gemütlich an meinen Küchentisch setzen zu können, in ein paar Zeitschriften oder durch Blogs zu stöbern und etwas entschleunigt in den Tag zu starten. Oft kommt es aber dann gar nicht dazu und es endet damit, dass ich spontan meine Kamera schnappe und munter darauf losknippse. Dabei verbasele ich regelmäßig die Zeit und hetzte dann doch wieder ins Büro. Aber das ist okay. Immerhin war schon ein bisschen Zeit für Spontanität und Kreativität und es hat mir Freude bereitet.  
Heute morgen hatte ich tatsächlich noch ein bisschen Zeit für ein gemütliches Frühstück (am Küchentisch, ohne Kamera (!)) und dabei bin ich über einen sehr schönen Spruch auf Pinterest gestoßen, der mich kurz innehalten und reflektieren lassen hat. Kennst du das, wenn du etwas liest und dich die Zeilen direkt ins Herz treffen? So ging es mir ein bisschen, als ich das hier gelesen habe:

Das Glück besteht darin Neues zu entdecken, zu hoffen und seinem Herzen zu folgen, egal wo es uns hinführt. Diese Worte wurden schon so oft gesagt, gelesen und weitergegeben. Doch es liegt an uns diesen Worten auch Bedeutung zu geben. Ich habe erkannt, dass unser Alltag so viele Möglichkeiten bietet Neues zu entdecken und das jeder Tag eine Chance bietet, das kleine Glück darin zu finden. 

(mehr …)

FroYo Erdbeer-Kokos-Riegel mit Erdbeer-Chia-Swirl

Joghurt-Eis Riegel
*enthält Werbung da Verlinkung auf Foodblogliebe-Community
Kleines Erdbeerglück: Letzte Woche lief die #erdbeerbloggerliebe Challenge der Foodblogliebe Community und da war ich natürlich sofort am Start. Es gab unglaublich viele tolle Beiträge und ich war von den ganzen Erdbeerrezepten total begeistert. Am Sonntag bin ich dann fast vor Glück geplatzt, als ich gesehen habe, dass meine Frozen Yoghurt (kurz FroYo) Erdbeer-Riegel es unter die 10 Favoriten zur Abstimmung geschafft haben. 
 

Joghurt-Eis Riegel

Das Rezept für die FroYo-Riegel ist wirklich simpel und kam richtig gut an! Kein Wunder, wenn Erdbeere Kokos küsst, dann kann es eigentlich nur gut werden! Ich liebe die Kombination der süßen Frucht vermischt mit dem sommerlichen Geschmack von Kokosnuss. 
Es soll jedoch auch Leute geben, die Kokos nicht abkönnen (echt jetzt?). Für euch habe ich auch eine gute Nachricht: Die FroYo-Riegel funktionieren auch ganz wunderbar mit anderen Joghurt-Sorten. Ganz egal, ob lieber zuckerfrei, gesüßt, mit Naturjoghurt, griechischem Joghurt oder irgendeiner x-beliebigen Joghurtsorte – Frozen Yoghurt ist einfach klasse. Das fand ich schon früher, als ich ihn in Form von Fruchtzwerge-Eis verzehrt habe. Für lange Zeit, ist der FroYo dann wieder bei mir in Vergessenheit geraten, bis ich ihn durch meine #40 Tage Zuckerfrei Challenge wieder entdecken dufte.  

(mehr …)

Besuche mich auf Instagram @fernwehkueche