Sommer-Smoothiebowl mit kleinem Kirschenglück

Schon meine neue Seite Gedankenspaziergänge gesehen? Ab sofort gibt es hier mein kleines Sommerhygge auf dem Blog, unter dem ich das alltägliche Sommerglück zusammenfassen möchte. 
 
Um was geht’s kurz und in ein paar Worten zusammengefasst? Einfach mal den Sommer festhalten, ihn in vollen Zügen genießen, glücklich sein, die Nase in die Sonne strecken und die kleinen Dinge im Alltag genießen. Ich möchte mich selbst dazu motivieren, alltägliche Momente wertzuschätzen, zufrieden zu sein und das maximale Glück aus dem Sommer herauszukitzeln.
Wie du vielleicht weißt, dreht sich auf meinem Blog sehr vieles um die Erinnerungsküche. Gedankenspaziergänge in die Vergangenheit sind etwas wunderschönes und meine Rezepte lassen viele dieser Erinnerungen wiederaufleben und ein kleines bisschen nostalgisch werden. Doch immer öfters kommt das Gefühl auf, dass mir der Alltag nicht mehr viel Raum für Gedankenspaziergänge lässt. Man eilt eben so durch den Tag, rennt von Termin zu Termin, hat immer etwas zu erledigen und ist abends meistens müde und geschafft vom Tag. Die schönen Momente, das kleine Alltagsglück ist uns manchmal gar nicht so bewusst oder gerät schnell wieder in Vergessenheit. Es füllt sich manchmal so an, als ob die Zeit wie Sand durch die Finger rinnt.
 
Ehe man sich versieht, ist ein halbes Jahr vorbei und der leise Verdacht schleicht sich ein, dass man irgendetwas verpasst hat oder eigentlich gar nicht so viel erlebt hat. Mit Hilfe von Sommerhygge und meiner Gedankenspaziergänge möchte ich das kleine Alltagsglück niederschreiben und am Ende des Sommers über die vielen tollen Momente und Glücksgefühle und die Magie des Sommers staunen können. Unser Glück versteckt sich direkt um die Ecke, ist greifbar und gar nicht so schwer aufzufinden – wir müssen lediglich unseren Blick dafür schärfen und achtsam durch den Tag gehen.     

Sommerliche Smoothiebowl

Da wir diesen Jahr einen richtig tollen Sommer erleben dürfen und ich mir während der letzen Tage vor Augen geführt habe, dass der Juni wunderschöne Momente mit sich brachte, gibt es in den nächsten Tagen ein paar Monats-Rückblicke. Ich hoffe, dass ich schon bald auch mit meinen Juli-Glücksmomenten aufholen werde, sodass ich mich um so mehr auf das Hier und Jetzt konzentrieren kann.
 
Anfang Juni war ich bei meinem Lieblingsmenschen und ihren zwei süßen Jungs zu Besuch. Wir haben den Tag im Schwimmbad verbracht, abends Pizza zusammen gemacht und sind nachdem die Jungs ins Bett verfrachtet wurden mit ein paar Gläsern Wein auf der Terrasse versumpft. Als wir im Schwimmbad los sind, ist ihr jüngster Krümel auf dem Weg zum Parkplatz schnurstracks vom Weg runter gehüpft und hat sich an die Zweige eines Kirschbaums gehängt. Dort haben wir eine große Handvoll Kirschen (oder ‚Perlen‘ wie der Krümel es nannte) gepflückt und haben uns auf den Heimweg gemacht. Ein perfekter Sommerglücksmoment: Die Haare noch Nass vom Wasser, den Duft von Sonnencreme und Chlor in der Nase und plötzlich stehen wir da unter einem großen Kirschbaum und ernten Kirschen. Ich kann mich schon gar nicht mehr daran erinnern, wann ich das letzte Mal Kirschen ernten durfte!

Kruemelliebe

(mehr …)

Nachgemacht: Beijinhos de côco e Brigadeiros – Portugiesische Kokos- und Schoko-Trüffelpralinen ganz ohne Industriezucker

Beijinhos e brigadeiros
* Werbung ohne Auftrag (Buchempfehlung)
Welches ist derzeit dein liebstes Kochbuch?
 
Heute will ich dir eines meiner aktuellen Kochbuch-Lieblinge vorstellen: Eat Better Not Less – Around the world, das mich unter anderem wegen der tollen brasilianischen Rezepte begeistert hat, die die Schweizerin Nadia Damaso auf eine individuelle und gesündere Art und Weise interpretiert. Ihr Buch fasst Geschichten und Rezepte zusammen, die sie während eines 9-wöchigen Trips durch Länder wie Brasilien, Peru, Guatemala, Puerto Rico, Indien, Israel, Marokko, Japan, Vietnam, Kambodscha und Thailand gesammelt hat. Bereits beim ersten Durchblättern war ich vom tollen Design des Buches, den wunderschönen stimmungsvollen Bildern und wegen der leckeren Rezepte begeistert und mir war sofort klar, dass dieses Buch unbedingt meine Kochbuchsammlung schmücken muss! Der perfekte Küchenschatz für meine Fernwehküche!
 
Beijinhos e brigadeiros
 
Habe ich schon mal erwähnt, dass ich Kochbücher liebe? Mindestens einmal im Monat, verschanze ich mich an unserem Küchentisch mit einer großen Tasse Kaffee hinter einem Stapel Kochbücher und -zeitschriften und blättere mit Wonne durch die schön gestalteten Seiten – immer auf der Suche nach neuen Rezepten, die es noch auszuprobieren gilt oder einfach um die tollen Bildchen anzusehen. Es ist zu einem festen Ritual geworden, das sich im Laufe der Zeit etabliert hat. Um so mehr Bücher da sind, um so größer ist der Spaß und natürlich auch die Auswahl!
 

Buchempfehlung

(mehr …)

Sommerliches Quinoa Taboulé

QuinoaTaboule

*enthält Werbung da Verlinkung auf Blogger-Community

Es gibt nichts schöneres als an einem Samstag morgen gemütlich über den Markt zu bummeln und sich mit Leckereien für das Wochenende einzudecken. Wir haben nicht nur das Glück den Wiehremer Bauernmarkt direkt vor der Haustür zu haben, auch der Münstermarkt ist nur ein paar Gehminuten von unserem Zuhause entfernt. Letzten Samstag hatte ich seit langem einmal wieder Zeit für einen gemütlichen Bummel durch die Innenstadt und der Abstecher zum Münstermarkt stand dabei ganz oben auf meiner Liste. 

Marktliebe

Ich liebe es, durch die ca. 65 Stände zu streifen, die wunderschönen Blumensträuße zu bewundern, die die Händler im Angebot haben, frisches Bauernbrot zu kaufen und mich mit einem Schälchen Kirschen oder Beeren einzudecken. Dieses Mal wurde auch Halt an einem der Kräuterstände gemacht, die ein riesengroßes Angebot an tollen Kräutertöpchen hat. Mit einem Töpfchen glatter Petersilie, Zitronenthymian und Erdbeerminze ging es dann wieder nach Hause und wie es der Zufall so will, lief in der Foodblogliebe-Community gerade eine Kräuter-Challenge, bei der ich mich spontan entschlossen habe mitzumachen.  

Quinoa Taboulé

(mehr …)

Spargel-Lachs-Fladenbrote

#Heimatliebe | 13. Juni 2018 | By

*enthält Werbung ohne Auftrag da Geschäftsnennung

In letzter Zeit, habe ich mir ein paar Gedanken zu meinem Blog gemacht und mir durch den Kopf gehen lassen für was meine ‚Fernwehküche‘ denn so alles steht. Angefangen hat alles mit der Idee über die portugiesische Küche zu bloggen. Dann kam ganz ungeplant die lustige Kochrunde #Letscooktogether, die von der lieben Ina organisiert wird hinzu, bei der jeden Monat zu einem bestimmten Thema gekocht oder gebacken wird. Anfang des Jahres habe ich mich mit der 40-Tage-Zuckerfrei-Challenge auseinander gesetzt. Eine Erfahrung, die mir vor Augen geführt hat, wie stark wir eigentlich vom täglichen Zuckerkonsum beeinflusst werden und wie positiv sich der Verzicht auf Industriezucker auf das eigene Wohlbefinden auswirken kann. Der Zuckerdetox hat mir so gutgetan, dass ich mich dazu entschlossen habe auch langfristig auf den Konsum von Industriezucker weitestgehend zu verzichten. Wenn ich mir heute meinen Blog anschaue, ist eine bunte Mischung an Themen und Rezepten entstanden und ich muss ein bisschen darüber schmunzeln, wie sich mein neues Herzensprojekt in so kurzer Zeit entwickelt hat. Dazu kommen noch ganz viele neue Ideen, die ich in Zukunft realisieren möchte. 

Es kommt gerade immer wieder das Gefühl auf, dass es an der Zeit ist meine ‚Fernwehküche‘ neu zu definieren. Wer den Begriff ‚Fernwehküche‘ liest denkt vielleicht erst einmal an eine kulinarische Reise um die Welt – Gerichte aus fernen Ländern, exotische Aromen und Gewürze. In erster Linie habe ich das Fernweh stets auf meine Sehnsucht und Liebe zu Portugal bezogen. Mittlerweile gewinnt mein Claim ‚Recordar é reviver‘, also ‚Erinnern ist Beleben‘ eine immer größere Bedeutung für mich. Das trifft sowohl auf die Rezepte zu, die ich ganz bald noch ausprobieren möchte aber auch auf das nächste Herzensprojekt, dem ich mich gerade vermehrt offline widme – ein von Hand gestaltetes Familienrezeptebuch.  

Fernweh.
Wikipedia sagt dazu: „Fernweh beschreibt die menschliche Sehnsucht, vertraute Verhältnisse zu verlassen und sich die weite Welt zu erschließen.“

Be happy

Vertraute Verhältnisse zu verlassen und an neue Orte aufzubrechen, das habe ich schon einige Male getan. Ich habe es zwar nicht ganz so weit in die Ferne geschafft, bin nie wirklich über Europa hinausgekommen, habe aber dennoch neue Städte und Länder erschlossen, denen ich ein kleines Stück meines Herzens geschenkt habe. Um es mit meinem Lieblingszitat von Pascal Mercier auszudrücken:

“We leave something of ourselves behind when we leave a place, we stay there, even though we go away. And there are things in us that we can find again only by going back there.”

Durch meine Fernwehküche hole ich mir ein bisschen von der Vertrautheit jener Orte zurück und lasse durch die kulinarische Erfahrung einen Teil dessen, was ich dort gelassen habe wieder im Alltag aufleben. Die Reise durch meine Fernwehküche bringt mich jenen Orten und glücklichen Erinnerungen ein bisschen näher. Somit steht das Fernweh in ‚Fernwehküche‘ viel mehr für die Liebe, Sehnsucht und Erinnerung zu jenen Orten, zu denen ich einen ganz persönlichen Bezug habe als für die Sehnsucht nach dem Weiten.

Fernwehküche.
Gedankenspaziergänge zu jenen Orten, denen ich einen Teil meines Herzens geschenkt habe und zu denen ich zurückfinde, in dem ich durch kleine kulinarische Ausflüge den Moment in meine Küche hole und wieder aufleben lasse.

Aus diesem Grund habe ich mich auch dazu entschlossen eine neue Kategorie in meinen Blog aufzunehmen: Heimatliebe. Die Heimatliebe steht für Leckeres aus der nicht allzu weit entfernten Heimat, für Kindheitserinnerungen an Mamas oder Omas Küche, für das regionale Küchenglück. Im wörtlichen Sinne steht Heimat bzw. Heimweh im direkten Gegensatz zum Fernweh, das ist mir bewusst. Wenn wir jedoch zu der oben ausgeführten Definition zurück gehen, dann fügt sich die Kategorie doch ganz wunderbar in das Thema meines Blogs ein, findest du nicht auch?  

SpargelLachsFladenMitQuinoaTaboule

(mehr …)

Vanille-Hirse-Porridge mit frischen Erdbeeren

VanillePorridge

Kleines Frühstücksglück – Die letzten Tage ist es hier auf dem Blog ein bisschen ruhiger gewesen, dabei wartet doch das super leckere Vanille-Hirse-Porridge mit frischen Erdbeeren bereits sehnsüchtig darauf endlich auf den Blog zu hüpfen. In meiner Fernwehküche ist gerade echt was los. Es wird viel herumexperimentiert, neue Rezepte ausprobiert, gekocht, gebacken, verfeinert, fotografiert, gepostet. Es mach einfach Spaß und tut unheimlich gut, mir jeden Tag ein kleines bisschen Zeit für die Dinge zu nehmen, die mir am Herzen liegen. Ich muss ganz ehrlich sagen, das habe ich leider im vergangenen Jahr viel zu sehr vernachlässigt.  

Dabei ist es so wichtig, dass wir uns nicht vom Alltag dirigieren lassen und uns kleine Zeitfenster schaffen, um unseren Herzensprojekten nachzugehen. Weniger Stress, weniger Hektik und Zeitdruck. Einfach mal das Gefühl abschütteln, dass man eigentlich nur noch durch den Tag hetzt und keine Zeit für nichts hat. Mehr Gelassenheit und Ruhe im Alltag. Aufmerksam durch den Tag gehen und wieder die kleinen Dinge schätzen lernen. Das ist es, was für mich derzeit das kleine Alltagsglück ausmacht.

Erdbeer-Hirse-Porrdige

Derzeit genieße ich es einfach, mir morgens wieder Zeit dafür zu nehmen ein leckeres Frühstück zu zaubern. Ich mag die Vorstellung, mich gemütlich an meinen Küchentisch setzen zu können, in ein paar Zeitschriften oder durch Blogs zu stöbern und etwas entschleunigt in den Tag zu starten. Oft kommt es aber dann gar nicht dazu und es endet damit, dass ich spontan meine Kamera schnappe und munter darauf losknippse. Dabei verbasele ich regelmäßig die Zeit und hetzte dann doch wieder ins Büro. Aber das ist okay. Immerhin war schon ein bisschen Zeit für Spontanität und Kreativität und es hat mir Freude bereitet.  

Heute morgen hatte ich tatsächlich noch ein bisschen Zeit für ein gemütliches Frühstück (am Küchentisch, ohne Kamera (!)) und dabei bin ich über einen sehr schönen Spruch auf Pinterest gestoßen, der mich kurz innehalten und reflektieren lassen hat. Kennst du das, wenn du etwas liest und dich die Zeilen direkt ins Herz treffen? So ging es mir ein bisschen, als ich das hier gelesen habe:

Das Glück besteht darin Neues zu entdecken, zu hoffen und seinem Herzen zu folgen, egal wo es uns hinführt. Diese Worte wurden schon so oft gesagt, gelesen und weitergegeben. Doch es liegt an uns diesen Worten auch Bedeutung zu geben. Ich habe erkannt, dass unser Alltag so viele Möglichkeiten bietet Neues zu entdecken und das jeder Tag eine Chance bietet, das kleine Glück darin zu finden. 

Erdbeer-Vanille-Porridge

(mehr …)

FroYo Erdbeer-Kokos-Riegel mit Erdbeer-Chia-Swirl

*enthält Werbung da Verlinkung auf Blogger-Community

Kleines Erdbeerglück: Letzte Woche lief die #erdbeerbloggerliebe Challenge der Foodblogliebe Community und da war ich natürlich sofort am Start. Es gab unglaublich viele tolle Beiträge und ich war von den ganzen Erdbeerrezepten total begeistert. Am Sonntag bin ich dann fast vor Glück geplatzt, als ich gesehen habe, dass meine Frozen Yoghurt (kurz FroYo) Erdbeer-Riegel es unter die 10 Favoriten zur Abstimmung geschafft haben. 

Joghurt-Eis Riegel

Das Rezept für die FroYo-Riegel ist wirklich simpel und kam richtig gut an! Kein Wunder, wenn Erdbeere Kokos küsst, dann kann es eigentlich nur gut werden! Ich liebe die Kombination der süßen Frucht vermischt mit dem sommerlichen Geschmack von Kokosnuss. 

Es soll jedoch auch Leute geben, die Kokos nicht abkönnen (echt jetzt?). Für euch habe ich auch eine gute Nachricht: Die FroYo-Riegel funktionieren auch ganz wunderbar mit anderen Joghurt-Sorten. Ganz egal, ob lieber zuckerfrei, gesüßt, mit Naturjoghurt, griechischem Joghurt oder irgendeiner x-beliebigen Joghurtsorte – Frozen Yoghurt ist einfach klasse. Das fand ich schon früher, als ich ihn in Form von Fruchtzwerge-Eis verzehrt habe. Für lange Zeit, ist der FroYo dann wieder bei mir in Vergessenheit geraten, bis ich ihn durch meine #40 Tage Zuckerfrei Challenge wieder entdecken dufte.  

Joghurt-Eis Riegel

Seither gibt es immer einen kleine FroYo-Bites Vorrat im Tiefkühlfach und muss natürlich auch in meine Sammlung der zuckerfreien Rezeptlieblinge aufgenommen werden.

(mehr …)

A Muffin a day: Gesunde Erdbeer-Erdmandel-Muffins mit Kokosstreusel

ErdbeerMuffins

*enthält Werbung da Verlinkung auf andere Blogger

Die Mai-Runde #Let’s cook together steht an und die liebe Ina von @whatinaloves.com hat für diesen Monat das Thema ‚A Muffin a day‘ für uns ausgesucht.  

Erdbeer-Erdmandel-Muffins mit Kokosstreusel

Kannst du dich noch daran erinnern, wann du deinen allerersten Muffin gegessen hast? Ich erinnere mich noch sehr gut daran. Uns hat damals meine liebe Oma auf den Muffin gebracht. Nachdem ihre liebste Freundin vor vielen Jahren nach Kanada ausgewandert ist, hat meine Omi ihr Geld zusammengespart, einen Englisch-Crashkurs belegt und ist mit ein paar Freundinnen für einige Wochen zu ihr rüber geflogen. Dort haben sie eine wunderschöne Rundreise durch das Land gemacht, Freunde und Bekannte besucht und viele tolle Erinnerungen gesammelt, die sie heute noch gerne mit uns teilt. Dann ging es mit einem Koffer voller Souvenirs für uns gefüllt wieder zurück nach Hause und darunter befand sich unter anderem ein Muffins-Backbuch mit Cups-Messbecher.  

Erdbeer-Erdmandel-Muffins mit Kokosstreusel

Ihre lebhaften Erzählungen und Beschreibungen ihrer kulinarischen Erlebnisse in Kanada hat die ganze Familie neugierig gemacht und da meine Mama genau so backverliebt ist wie ich (der Apfel fällt eben nicht weit vom Stamm) hat es natürlich nicht lange gedauert, bis die ersten Muffins bei uns zu Hause ausprobiert wurden. Ich weiß noch genau, dass die ersten Backexperimente von einem gewissen Maß an Verzweiflung begleitet wurden, da wir damals mit den Cups-Einheiten so gar nicht klar kamen, aber das Ergebnis hat sich dennoch sehen lassen und hat die ganze Familie von Muffins begeistern lassen!

(mehr …)

Grüner Flammkuchen mit Granatapfel und karamellisierten Cashews

GruenerFlammkuchen

*enthält Werbung da Verlinkung auf Blogger-Community

Letzte Woche hatte ich das große Vergnügen bei der #esgrüntinmeinerKüche Challenge der Foodblogliebe Community teilzunehmen und ich habe mich riesig gefreut, dass mein Beitrag es unter die Top 10 geschafft hat. Heute habe ich es endlich geschafft, das Rezept für den Erbsenhummus-Spargel-Romanesco-Flammkuchen mit Granatapfel und karamellisierten Cashews auch hier in meiner Fernwehküche zu verbloggen. 

Grüner Flammkuchen

Es grünt so grün… wenn in meiner Küche Spargel, Erbsen und Romanesco auf einem leckeren Flammkuchen aufeinander treffen. Klingt erst einmal nach…gesund. Aber wer hätte gedacht, dass dieser grüne Flammkuchen eine wahre Geschmacksexplosion herbei führt? Das Erbsenhummus verleiht dem grünen Wunderwerk eine frische zitronige Note. Spargel und Romanesco liefern den gewissen Biss. Rucola gibt dem Ganzen noch etwas Pepp und die Granatapfelkerne und karamellisierten Cashews verleihen dem Flammkuchen eine fruchtig-süße Note.  Grüner FlammkuchenIch liebe buntes Essen – je knalliger die Farbe, desto mehr Spaß bei der Zubereitung lautet das Motto in meiner Küche.

(mehr …)

Nachgekocht: Gaspacho de Morango – Sommerliches Erdbeer-Gazpacho

*enthält Werbung ohne Auftrag da Buchnennung

Ihr Lieben, ich flippe aus! Diese Woche habe ich zum ersten Mal deutsche Erdbeeren im Supermarkt entdeckt und konnte nicht widerstehen. Ganz große Erdbeerliebe, wem geht es noch so? Nachdem uns das vergangene Wochenende schon eine ordentliche Prise Sommer geliefert hat, freue ich mich umso mehr auf die warme Jahreszeit! Der Duft des frühen Sommers hält an und ich werde schon ganz hibbelig, wenn ich an all die wunderbaren Erdbeer-Rezepte denke, die ich dieses Jahr ausprobieren möchte. Mit diesem Portugiesen Rezept starte ich hiermit offiziell in die Erdbeerzeit ❤

Erdbeer-Gazpacho

Ganz besonders freue ich mich wieder auf das super leckere Portugiesen-Erdbeer-Gaspacho, das ich letztes Jahr zum ersten Mal nachgekocht habe. Das Rezept stammt aus meinem Lieblingskochbuch ‚Die portugiesische Küche — A Cozinha Portuguesa‘ von Alexandra Klobouk und Rita Cortes Valente de Oliveira. Als ich dieses Buch im Laden entdeckt habe hat mein Herz Purzelbäume geschlagen. Die beiden stellen darin nicht nur über 100 großartige Rezepte vor, sondern illustrieren diese auch noch auf ganz liebevolle und zauberhafte Weise. Darüber hinaus gibt es süße kleine Geschichten und witzige Theorien zum Beispiel über die Entstehung der Namen der Rezepte. Wer neugierig geworden ist, kann hier einen Blick ins Buch werfen. Wer eine Vorliebe zur portugiesischen Küche hat und liebevoll gestaltete Bücher mag, sollte dieses Buch unbedingt in seine Sammlung aufnehmen. (*Disclaimer: Es handelt sich hierbei um eine Herzensempfehlung meinerseits und keine gesponserte Kooperation. Nichtsdestotrotz könnte der ein oder andere geschäftliche Absichten in meinen Beitrag hinein interpretieren und deshalb habe ich mich dazu entschieden, auch diesen Beitrag als Werbung zu kennzeichnen.)

Erdbeer-Gazpacho

Meine Begeisterung für Gaspacho hielt sich bislang in Grenzen. Kalte Suppe aus ungekochtem Gemüse war irgendwie nicht so mein Ding. Bis ich beim Durchblättern des Buches auf das Rezept von Erdbeer-Gaspacho gestoßen bin. Meine Neugier war sofort geweckt. Wenn da Erdbeeren drin sind, kann es eigentlich nur gut werden. Das aromatische rote Früchtchen versüßt einfach alles und lässt unsere Gaumen vor Freude tanzen. Also ab in die Küche und los gehts!    

(mehr …)

Superfood Bowls: Açaí-Kokos-Nicecream-Bowl mit Kakao-Buchweizen-Granola

AcaiKokosNicecream

*enthält Werbung da Verlinkung auf andere Blogger

Es ist wieder einmal an der Zeit für eine neue Runde Let’s cook together und für April hat sich die liebe Ina ein ganz tolles Thema ausgedacht: Superfood Bowls! Auf Instagram verfolge ich den Trend schon seit einiger Zeit und bin jedes Mal aufs Neue fasziniert, was für kreative und wunderschöne Bowls Tag für Tag gepostet werden. Aber ehrlich gesagt ist der Trend noch nicht so richtig in meiner Fernwehküche angekommen. Ein perfekter Anlass also, mal wieder etwas Neues auszuprobieren!

Acai Nicecream Bowl mit Buchweizen-Granola

Unser Porto-Urlaub hat mich zu dem heutigen Rezept inspiriert. In meinem Reisebericht, habe ich bereits von meinem absoluten Urlaubslocation-Favoriten berichtet – das Zenith. Ein kleines Frühstücksparadies in dem es die besten Pancakes, Sandwiches und super tolle Frühstücksbowls gibt. Wir konnten dort der Açaí-Frühstücksbowl auf keinen Fall widerstehen. Die Creme bestand aus Açaí, Vanilleeis und Brombeeren, getoppt wurde die Bowl mit Chia-Samen, Granola und Früchten. Vanilleeis zum Frühstück? Immer her damit! Das würde mir im Alltag vermutlich nicht in den Sinn kommen, aber im Urlaub sind kleine Sünden erlaubt!
Da ich zuhause jedoch weiterhin an meinem Zuckerfrei-Vorsatz festhalten möchte, stand für mich fest, dass eine zuckerfreie Version her muss. Warum also nicht gleich noch einen weiteren Foodieliebling ausprobieren: Nicecream! Kannst du dir vorstellen in welche Richtung das Ganze gehen wird? :)

Vorhang auf für meine Açaí-Kokos-Nicecream-Bowl mit Kako-Buchweizen-Granola: 

Buchweizen-Granola

(mehr …)

Kurkuma-Quinoa-Flammkuchen

*enthält Werbung ohne Auftrag da Buchnennung

Heute gibt es mal wieder einen zuckerfreien Rezeptliebling ❤ Durch meine Zuckerfrei-Challenge habe ich ein weiteres Wow-Rezept entdeckt, das mich restlos begeistert hat: den Quinoa-Flammkuchen. Ich selbst wäre vermutlich niemals auf die Idee gekommen Quinoa zu einem knusprig leckeren Boden zu verarbeiten und gerade deshalb war meine Neugier sehr groß, als ich das Rezept in Hannah’s 40 Tage Zuckerfrei Challenge Buch entdeckt habe.

Kurkuma Quinoa Flammkuchen

Inzwischen zählt der Quinoa-Flammkuchen zu meinen absoluten Lieblingsgerichten und experimentierfreudig wie ich bin, habe ich ihn bereits in vielen unterschiedlichen Abwandlungen ausprobiert. Mein absolutes Lieblingsrezept möchte ich heute mit dir teilen!

Wenn Kurkuma und Quinoa aufeinander treffen, entsteht mal wieder ein richtig toller Power-Mix. Nicht nur aufgrund der heilsamen Wirkung, der Kurkuma zugeschrieben wird, mag ich das Gewürz sehr gerne, sondern auch wegen seines Geschmacks und der tollen gelben Farbe. Quinoa, das auch als Gold der Inka bezeichnet wird, ist eine super Quelle für pflanzliches Eiweiss und versorgt den Körper darüber hinaus mit vielen Vitaminen, Mineralien und Nährstoffen. 

(mehr …)

Superfood-Nussriegel

Nussriegel

Ich liebe Müsliriegel! Sie zählen ohne Zweifel zu meinen Lieblingnaschereien. Lange Zeit versuchte die Lebensmittelindustrie uns an der Nase herum zu führen und hat uns erzählt, dass ein Müsli der ideale Snack für ernährungsbewusste Konsumenten ist. Klar, Müsli, Trockenfrüchte und Nüsse sind gesund, bieten wertvolle Nährstoffe, machen satt und liefern Energie. Doch leider sind industriell hergestellte Müsliriegel regelrechte Zuckerbomben und alles andere als gesund.

Wenn ich eins während meiner 40-Tage Zuckerfrei Challenge gelernt habe, dann das: Willst du dir sicher sein, was du zu dir nimmst, dann nimm deine Ernährung in die eigenen Hände und bereite dir deine Snacks und Mahlzeiten selbst zu. Nur so kannst du dir sicher sein, was tatsächlich in deinem Essen steckt und stellst sicher, dass eine gesunde Zwischenmahlzeit gesund bleibt und sich nicht als Zuckerfalle entpuppt. Das tolle an Müsliriegeln: Sie sind mit relativ geringem Aufwand zubereitet und bieten ganz viel Raum für Experimentierfreudigkeit und Kreativität.

Nussriegel

Mein neuster Rezeptliebling sind diese Superfood-Nussriegel, die voller gesunder Fette, Eiweiße, komplexer Kohlenhydrate, Ballaststoffe, Vitaminen, Magnesium und Eisen nur so strotzen.  

(mehr …)

O Porto – Kleines Reiseglück

Travel | 4. April 2018 | By

*enthält Werbung ohne Auftrag da Geschäftsnennung 

Hach, Porto! Du wundervoll-bezaubernde Stadt! Wir haben die Zeit mit dir wirklich genossen! Auch wenn Lissabon immer die Stadt meines Herzens bleiben wird, so hat Porto mindestens genau so viel Charme und begeistert mit eindrucksvollen Fassaden, hübschen Fliesenbildern und einer wunderschönen Altstadt. 

Mitte März haben wir fünf tolle Tage in Porto verbracht und nachdem in meiner Instagram-Umfrage fleißig für unsere Porto-Highlights abgestimmt wurde, folgt nun die Zusammenfassung unserer Urlaubs-Glücksmomente. 

„I’ve got two places I like to be. Portugal is one.“
– Cliff Richard

Portp

Portugal wird immer einer meiner Lieblingsplätze bleiben. Mittlerweile waren drei Jahre vergangen, als ich zum letzten Mal Portugal besucht hatte (dramatische Pause). Aus diesem Grund war meine Vorfreude riesig groß als wir die Reise nach Porto gebucht haben und die Freude stieg ins Unermessliche, sobald wir nach unserer Ankunft den Fuß auf portugiesischen Boden gesetzt hatten. Ein bisschen wie nach Hause kommen, so hat sich das angefühlt.

Es ist nicht das erste Mal, dass ich Porto war. Während meiner Zeit in Portugal sind wir einmal dorthin gefahren, um am 23. Juni das Volksfest São João dort zu feiern. Ein großartiges Erlebnis! Die ganze Stadt war auf den Beinen, die Leute sind ausgelassen durch die Straßen getanzt und haben den ganzen Tag bis in die frühen Morgenstunden hinein den Heiligen São João gefeiert.

Doch dieses Mal wollten wir ein paar ruhige Tage in der Stadt verbringen, uns die Frühlingssonne auf die Nase scheinen lassen und die Stadt genießen – ohne große Pläne, einfach aus dem Bauch heraus entscheiden auf was wir Lust hatten. Genauso darf Urlaub sein! Das waren unsere Lieblingsmomente während unseres Urlaubs:   

(mehr …)

Schoko Mini Gugls mit Portwein-Früchten

Portwein Gugls

*enthält Werbung ohne Auftrag da Unternehmensnennung

Schokolade macht glücklich, daran bestehen keine Zweifel. Wenn sie dann noch in Form von Mini Gugl auf Portwein trifft, entsteht ein wahnsinnig tolles Geschmackserlebnis für die Sinne, das du dir nicht entgehen lassen darfst!  

Wer einen Städtetrip nach Porto plant, sollte unbedingt auch Portwein-Trinken auf die To Do Liste setzen. Denn Porto ist Namensgeber des süßen Weins, der von den Portugiesen auch Vinho do Porto oder kurz Port genannt wird. Im Nachbardorf, nur einen Katzensprung entfernt, in Vila Nova de Gaia, befindet sich das Zentrum der Portweinproduktion, in dem die aus dem nahegelegenen Douro-Tal geernteten Weintrauben, zu Port verarbeitet werden.

Als wir in Porto angekommen sind stand fest, dass eine Führung durch die Portwein-Keller mit anschließender Portwein-Probe auf jeden Fall Teil des Urlaubsprogramm sein wird. Während ich mich über die verschiedenen Hersteller informierte und Infos zu den Öffnungszeiten und Preise einholte, bin ich durch Zufall auf ein Rezept für die Portwein-Früchte gestoßen. Dabei kam mir sofort der Gedanke, dass diese leckere Soße sicherlich ganz wunderbar zu den Schoko-Mini-Gugls passt, die es hin und wieder bei uns zu Hause gibt. Wein und Schokolade sind ein entzückendes Dream-Team, die in der richtigen Kombination ganz wunderbar miteinander harmonieren!

Wieder zu Hause angekommen, hat es mich sofort in meine Fernwehküche gezogen. Frisch bewaffnet, mit einem Fläschchen Portwein, das noch flux als Urlaubserinnerung am Flughafen eingekauft wurde, musste die Rezeptidee direkt ausprobiert werden. Das Resultat war himmlisch und meine Erwartungen wurden übertroffen! Der zartherbe Geschmack der Schokolade kombiniert mit einem fruchtig-süßen Geschmack des Portweins und der leichten Säure der Beeren – eine kleine Geschmacksexplosion, die dem Gaumen schmeicheln und genau das richtige für uns Genießer ist! 

(mehr …)

Meine Lieblingssüßigkeit: Laddu – selbstgemacht und zuckerfrei

Laddu

*enthält Werbung da Verlinkung auf andere Blogger

Auf geht’s zur nächsten Runde Let’s cook together. Das Motto für diesen Monat lautet: Eure Lieblingssüßigkeit – selbstgemacht. Ein tolles Thema, bei dem mir auf Anhieb unzählige Ideen gekommen sind und bei dem es mir am Ende wirklich schwer fiel mich festzulegen. Zu guter Letzt habe ich mich für meine neu entdeckte und derzeitige Lieblingsnascherei entscheiden: Laddu.

Das Laddu habe ich durch meine 40-Tage-Zuckerfrei-Challenge kennengelernt und war mir bis dato gänzlich unbekannt. Laddu ist eine traditionelle indische Süßigkeit in kugeliger Form. Die kleinen Bällchen erinnern ein bisschen an Energy Balls. werden jedoch aus in Butter oder Kokosöl gerösteten Kichererbsenmehl zubereitet und mit unterschiedlichen Gewürzen und Sesam, Mandeln oder Pinienkerne verfeinert. Oftmals werden auch Trockenfrüchte mit vermengt. Laddu gibt es in ganz vielen unterschiedlichen Varianten. Das traditionelle Rezept beinhaltet natürlich jede Menge Zucker. Ich habe einige Rezepte gesehen, die überwiegend Puderzucker verwenden und andere, die auf Industrie- oder Rohrzucker zurückgreifen.

Laddu

Was ich an Laddu so toll finde: Man kann es auch guten Gewissens ohne Zucker zubereiten! Wer es gerne natürlich süß mag kann z.B. getrocknete Feigen oder Datteln untermischen oder auf alternative Süße wie Kokosblütenzucker oder Dattelsüße verwenden. Ich habe mein Laddu bislang ohne Süße aber dafür mit einer extra Portion Nüssen zubereitet. Probiere einfach ein bisschen herum und bereite das Laddu nach deinen eigenen Vorlieben zu!

(mehr …)

Hirse-Granola-Breakfast Tartes

Granolatartes

Suchst du noch nach einem kleinen Frühstücks-Highlight fürs Wochenende? Wie wäre es zur Abwechslung mal mit diesen wunderbaren Hirse-Granola-Breakfast Tartes? Die Tartes verprechen einen gesunden und knuspermunteren Start in den Tag und sind darüber hinaus gluten- und zuckerfrei. Mit Gute-Laune-Garantie am Frühstückstisch inklusive! 

Ich liebe es einfach am Wochenende in meiner Küche herumzuwerkeln und ständig neue Leckereien auszuprobieren. Durch Instagram und Pinterest erhalte ich jeden Tag so viel Inspiration und ständig wächst die Liste der ‚Muss ich unbedingt noch ausprobieren‘ Leckereien weiter. Man könnte meinen, dass der Start meiner 40-Tage-Zuckerfrei-Challenge der Kreativität in der Küche ein großer Dämpfer versetzt hat. Ganz im Gegenteil! Es kommt es mir so vor, als ob sich ein neues Türchen mit unzähligen Ideen und Möglichkeiten geöffnet hat. Nachdem die Geschmacksnerven sensibilisiert wurden und sich ein neues Bewusstsein für gute und schlechte Produkte geschaffen wurde, probiere ich mich gerade liebend gerne in der zuckerfreien Welt aus und experimentiere mit neuen Zutaten, an denen ich bisher im Supermarkt schnell vorbei gehuscht bin. Dabei habe ich vor der Challenge nicht wirklich ungesund gegessen, nur eben weniger achtsam. Meine Experimentierfreudikgeit und Neugierde sind vermutlich auch Grund dafür, dass mir das Durchhalten während der Challenge so leicht fällt. Natürlich weiß ich auch all die positiven Effekte, die aus der zuckerfreien Ernährung resultieren sehr zu schätzen.      

(mehr …)

Sopa de Ervilha com Hortelã – Erbsen-Minze-Suppe

Suppen sind einfach was feines – wahre Herzenswärmer, die einfach in jede Jahreszeit passen, meistens ganz fix zubereitet sind und geschmacklich für jede Menge Abwechslung sorgen. Nebenbei gesagt, ist so ein Süppchen auch die perfekte Begleitung durch die zuckerfrei Zeit. Das Erbsen-Minze-Süppchen, das ich heute in meiner Fernwehküche vorbereitet habe, passt perfekt in meinen zuckerfreien Speiseplan und macht Lust auf Frühling. Die herrlich grüne Farbe erinnert ein bisschen an Frühlingserwachen und die Kombination aus Erbse und Minze beschert uns eine frühlingshafte Leichtigkeit. Wenn da keine Frühlingsgefühle aufkommen!        

Sopa de Ervilha com Hortelã - Erbsen-Minze-Supp

Hallo März! Während sich der Winter weiter breit macht und sich scheinbar nicht so schnell von uns verabschieden möchte, wir die Sehnsucht nach dem Frühling immer größer. Als ich gestern das Haus verlies um mich auf den Weg ins Büro zu machen, habe ich fleißig Pläne fürs Wochenende geschmiedet und mir vorgenommen, die Winterdeko zu verbannen um Platz für den Frühling in der Wohnung zu machen. 

Auch wenn ich den Winter mag, so langsam habe ich keine Lust mehr auf die Kälte und die grauen Tage. Ich sehne mich danach meine Nase in die Sonne zu halten und mir die warmen Sonnenstrahlen über das Gesicht streichen zu lassen. Ich möchte beobachten, wie die Blumen, Bäume und Sträucher aus ihrem Winterschlaf erwachen und die Mittagspause wieder draußen verbringen können ohne mir den Allerwertesten abzufrieren.   

Sopa de Ervilha com Hortelã - Erbsen-Minze-Supp

Gedanklich also voll auf Frühling eingestellt und in Freude darüber, dass die Temperaturen langsam wieder nach oben klettern, widme ich mich meinen alltäglichen Aufgaben auf der Arbeit. Zwischendurch ein kurzer Blick aus dem Fenster und dann Whaaaaaa! Es schneit und zwar ordentlich! Große Schneeflocken fallen munter auf die Straßen und im Handumdrehen ist alles weiß. Wird wohl erst einmal nichts mit dem Frühling.

(mehr …)

Vitales Nussbrot

Nussbrot

*enthält Werbung ohne Auftrag da Buchnennung

Woche 2 meiner 40 Tage Zuckerfrei-Challenge läuft und so langsam stellt sich Routine im zuckerfreien Alltag ein. Während der ersten Woche der Challenge hat es mir sehr geholfen alle Mahlzeiten zu dokumentieren und festzuhalten wie es mir während der ersten zuckerfreien Tage so erging. Das hat mich noch einmal zusätzlich motiviert die verschiedesten Rezepte auszuprobieren und auf Versuchungen komplett zu verzichten, immerhin wollte ich in meinem abendlichen Résumé stolz von dem erfolgreich gemeisterten Tag berichten! Für die kommenden Wochen möchte ich dich weiterhin auf dem Laufenden halten und von meinen Erfahrungen berichten, allerdings ohne dich mit meinem täglichen Speiseplan zu langweilen ;) Im Gegenteil! Wie wär’s stattdessen mit ein paar zuckerfreien Highlights und neu entdeckten Rezeptlieblingen?

Projekt Zuckerfrei - Vitales Nussbrot

Der Anfang macht das Vitale Nussbrot, das ich diese Woche zum ersten Mal gebacken habe. Das Rezept habe ich aus dem Buch ‚Life Changing food: Das LCF Prinzip – Das 21 Tage Programm‚ von Eva Fischer (Brandstätter Verlag). Ein tolles Buch, dass das persönliche Wohlbefinden in den Mittelpunkt stellt und auf Nahrungsmittel setzt, die uns von innen erstrahlen lassen und Energie geben. 

Das vitale Nussbrot is voller Ballaststoffe, vegan, zucker- und glutenfrei und ein wunderbarer Energiebringer, der lange satt hält und dazu noch super lecker schmeckt!

Beim Backen habe ich noch etwas gezweifelt, da für mich aufs Brot bislang immer Marmelade und Nutella gehört haben. Doch hier die guten News: Nussbrot ist auch ohne Zuckermonster der Knaller (oder gerade weil auf die Zuckermonster verzichtet werden kann) und schmeckt mit Avocadobelag oder Frischkäse mit frischem Obst einfach traumhaft gut!

Projekt Zuckerfrei - Vitales Nussbrot

(mehr …)

Salada de Feijão Frade e Atum – Augenbohnensalat mit Thunfisch

Lust auf einen kleinen schmackhaften Happen? Petiscos-Time! Moment mal, was war das noch mal? Ganz einfach! Petiscos sind die portugiesische Version von Tapas. Zu den kleinen kulinarischen Spezialitäten zählt unter anderem der Salada de Feijão Frade e Atum – ein Augenbohnensalat mit Thunfisch, der in Windeseile zubereitet ist. Mit etwas Brot serviert, wird er im Handumdrehen zu einer vollwertigen Mahlzeit.   

Das ist mein letzter Beitrag zu meinem ‚Alles muss weg‘ Vorsatz. Ich bin wirklich zufrieden, mit dem Ergebnis der letzten 6 Wochen. In unseren Küchenschränken herrscht wieder Platz. Wir haben viele Lebensmittel ausgemistet ohne sie wegwerfen zu müssen und es fühlt sich irgendwie gut an etwas Ordnung im üblichen Küchenchaos geschaffen zu haben. 

Zuletzt ging es noch den zwei Gläsern Augenbohnen an den Kragen. Diese standen schon seit einer gefühlten Ewigkeit im Schrank und haben geduldig darauf gewartet endlich aufgebraucht zu werden. Da kam das Rezept für den Augenbohnensalat mit Thunfisch aus meinem Lieblings-Kochbuch ‚Die portugiesische Küche: A cozinha portuguesa‘ genau richtig. Mit ein paar Abwandlungen zubereitet und dazu noch frisch gebackenes Quarkbrot – mmmhmm lecker!  

(mehr …)

Bolo de Azeite e Erva Doce – Fenchel-Olivenöl-Kuchen

Kann man mit Olivenöl backen? Klar kann man das! Auch wenn sich Olivenöl nicht unbedingt als Butterersatz empfiehlt (ich erinnere mich da sofort an meine missglückten Schokomuffins, die einen ziemlich komischen Geschmack angenommen haben), Das Backen mit Olivenöl kann durchaus sehr leckere Ergebnisse hervor bringen, es ist allerdings enorm wichtig auf die Qualität und den Geschmack des Olivenöls zu achten. Generell empfiehlt es sich ein mild-fruchtiges Olivenöl zum Backen zu verwenden, ein herbes Olivenöl hingegen kann dem Kuchen schon eine sehr spezielle Geschmacksnote verleihen. Heute habe ich dieses tolle Rezept für den feinen Fenchel-Olivenöl-Kuchen für dich, der super leicht und schnell zubereitet ist.

Fenchel-Olivenöl-Kuchen

Wenn es bei uns diesen leckeren Kuchen gibt, komme ich nicht drum herum an jenen Sommer zurück zu denken, in dem wir einen Ausflug ins schöne Alentejo unternommen haben. Mit dem Auto die Costa Vicentina entlang, den Atlantik vor Augen, kilometerlange und nahezu unberührte Sandstrände, hier und da von atemberaubenden Schiefer- und Kalksteinfelsen umrandet. Vorbei an weiten Feldern auf denen friedlich Kühe grasen, direkt dahinter wieder Sandstrand und das Meer. Von Weitem sieht so aus, als ob die Kühe nur einen kleinen Schritt wagen müssten um direkt am Strand zu weiden.

Fenchel-Olivenöl-Kuchen

(mehr …)

Besuche mich auf Instagram @fernwehkueche