Schoko Mini Gugls mit Portwein-Früchten

Portwein Gugls

*enthält Werbung ohne Auftrag da Unternehmensnennung

Schokolade macht glücklich, daran bestehen keine Zweifel. Wenn sie dann noch in Form von Mini Gugl auf Portwein trifft, entsteht ein wahnsinnig tolles Geschmackserlebnis für die Sinne, das du dir nicht entgehen lassen darfst!  

Wer einen Städtetrip nach Porto plant, sollte unbedingt auch Portwein-Trinken auf die To Do Liste setzen. Denn Porto ist Namensgeber des süßen Weins, der von den Portugiesen auch Vinho do Porto oder kurz Port genannt wird. Im Nachbardorf, nur einen Katzensprung entfernt, in Vila Nova de Gaia, befindet sich das Zentrum der Portweinproduktion, in dem die aus dem nahegelegenen Douro-Tal geernteten Weintrauben, zu Port verarbeitet werden.

Als wir in Porto angekommen sind stand fest, dass eine Führung durch die Portwein-Keller mit anschließender Portwein-Probe auf jeden Fall Teil des Urlaubsprogramm sein wird. Während ich mich über die verschiedenen Hersteller informierte und Infos zu den Öffnungszeiten und Preise einholte, bin ich durch Zufall auf ein Rezept für die Portwein-Früchte gestoßen. Dabei kam mir sofort der Gedanke, dass diese leckere Soße sicherlich ganz wunderbar zu den Schoko-Mini-Gugls passt, die es hin und wieder bei uns zu Hause gibt. Wein und Schokolade sind ein entzückendes Dream-Team, die in der richtigen Kombination ganz wunderbar miteinander harmonieren!

Wieder zu Hause angekommen, hat es mich sofort in meine Fernwehküche gezogen. Frisch bewaffnet, mit einem Fläschchen Portwein, das noch flux als Urlaubserinnerung am Flughafen eingekauft wurde, musste die Rezeptidee direkt ausprobiert werden. Das Resultat war himmlisch und meine Erwartungen wurden übertroffen! Der zartherbe Geschmack der Schokolade kombiniert mit einem fruchtig-süßen Geschmack des Portweins und der leichten Säure der Beeren – eine kleine Geschmacksexplosion, die dem Gaumen schmeicheln und genau das richtige für uns Genießer ist! 

(mehr …)

Pastéis de Peixe – Portugiesische Fischküchlein

Tadaaaaa endlich ist es so weit! Herzlich Willkommen beim Geschmacksevent Kräutertage! Die liebe Juliane von @Geschmacksliebe hat ein ganz wunderbares Blogevent auf die Beine gestellt und ich freue mich riesig als Kräuterpatin für die Petersilie mit dabei zu sein! 

Was erwartet uns beim Geschmacksevent Kräutertage?

Passend zum Frühlingsstart wandern wir gemeinsam mit Juliane durch das Kräuterbeet. Bereits seit Dienstag stellt Juliane auf Ihrem Blog jeden Tag ein Kraut mit passendem Rezept vor. Unser Blogger-Kräuterbeet erfreut sich an einer bunten Vielfalt an Kräutern und bietet süße, scharfe und herbe Aromen. Von Rosmarin, Schnittlauch, Petersilie und Estragon über Löwenzahn, Kamille, Koriander, Salbei, Brennnessel, Zitronenmelisse und Pfefferminze sind noch viele weitere Kräuter mit dabei. Es warten tolle Infos rund um die Kräuterpracht, ganz großartige Rezeptideen und Leckereien auf uns!  

(mehr …)

Meine Lieblingssüßigkeit: Laddu – selbstgemacht und zuckerfrei

Laddu

*enthält Werbung da Verlinkung auf andere Blogger

Auf geht’s zur nächsten Runde Let’s cook together. Das Motto für diesen Monat lautet: Eure Lieblingssüßigkeit – selbstgemacht. Ein tolles Thema, bei dem mir auf Anhieb unzählige Ideen gekommen sind und bei dem es mir am Ende wirklich schwer fiel mich festzulegen. Zu guter Letzt habe ich mich für meine neu entdeckte und derzeitige Lieblingsnascherei entscheiden: Laddu.

Das Laddu habe ich durch meine 40-Tage-Zuckerfrei-Challenge kennengelernt und war mir bis dato gänzlich unbekannt. Laddu ist eine traditionelle indische Süßigkeit in kugeliger Form. Die kleinen Bällchen erinnern ein bisschen an Energy Balls. werden jedoch aus in Butter oder Kokosöl gerösteten Kichererbsenmehl zubereitet und mit unterschiedlichen Gewürzen und Sesam, Mandeln oder Pinienkerne verfeinert. Oftmals werden auch Trockenfrüchte mit vermengt. Laddu gibt es in ganz vielen unterschiedlichen Varianten. Das traditionelle Rezept beinhaltet natürlich jede Menge Zucker. Ich habe einige Rezepte gesehen, die überwiegend Puderzucker verwenden und andere, die auf Industrie- oder Rohrzucker zurückgreifen.

Laddu

Was ich an Laddu so toll finde: Man kann es auch guten Gewissens ohne Zucker zubereiten! Wer es gerne natürlich süß mag kann z.B. getrocknete Feigen oder Datteln untermischen oder auf alternative Süße wie Kokosblütenzucker oder Dattelsüße verwenden. Ich habe mein Laddu bislang ohne Süße aber dafür mit einer extra Portion Nüssen zubereitet. Probiere einfach ein bisschen herum und bereite das Laddu nach deinen eigenen Vorlieben zu!

(mehr …)

Hirse-Granola-Breakfast Tartes

Granolatartes

Suchst du noch nach einem kleinen Frühstücks-Highlight fürs Wochenende? Wie wäre es zur Abwechslung mal mit diesen wunderbaren Hirse-Granola-Breakfast Tartes? Die Tartes verprechen einen gesunden und knuspermunteren Start in den Tag und sind darüber hinaus gluten- und zuckerfrei. Mit Gute-Laune-Garantie am Frühstückstisch inklusive! 

Ich liebe es einfach am Wochenende in meiner Küche herumzuwerkeln und ständig neue Leckereien auszuprobieren. Durch Instagram und Pinterest erhalte ich jeden Tag so viel Inspiration und ständig wächst die Liste der ‚Muss ich unbedingt noch ausprobieren‘ Leckereien weiter. Man könnte meinen, dass der Start meiner 40-Tage-Zuckerfrei-Challenge der Kreativität in der Küche ein großer Dämpfer versetzt hat. Ganz im Gegenteil! Es kommt es mir so vor, als ob sich ein neues Türchen mit unzähligen Ideen und Möglichkeiten geöffnet hat. Nachdem die Geschmacksnerven sensibilisiert wurden und sich ein neues Bewusstsein für gute und schlechte Produkte geschaffen wurde, probiere ich mich gerade liebend gerne in der zuckerfreien Welt aus und experimentiere mit neuen Zutaten, an denen ich bisher im Supermarkt schnell vorbei gehuscht bin. Dabei habe ich vor der Challenge nicht wirklich ungesund gegessen, nur eben weniger achtsam. Meine Experimentierfreudikgeit und Neugierde sind vermutlich auch Grund dafür, dass mir das Durchhalten während der Challenge so leicht fällt. Natürlich weiß ich auch all die positiven Effekte, die aus der zuckerfreien Ernährung resultieren sehr zu schätzen.      

(mehr …)

Hirse-Mandel-Granola

MandelGranola

*enthält Werbung ohne Auftrag, da Produktnennung im Rezept

25 zuckerfreie Tage sind geschafft, 10 Tage in Phase 1 liegen noch vor mir! Heute habe ich seit langem mal wieder die Tage gezählt und bin wieder einmal geflashed, wie schnell die Zeit an uns vorbei zieht. Alles in allem bin ich wirklich zufrieden mit dem Verlauf der Challenge. Bisher gab es zwei, drei kleine Ausreiser, aber auch wenn ich das ein oder andere Mal vom vorgeschlagenen Plan abgewichen bin, so kann ich dennoch stolz sagen, dass es keine Ausnahme in Bezug auf den Industriezucker gab. Inzwischen haben der zuckerfreie Alltag und ich ein total entspanntes Verhältnis zueinander und es vergeht kaum ein Tag, an dem ich nicht irgendein neues Rezept ausprobiere.  

Am Wochenende war es mal wieder an der Zeit neuen Granola-Vorrat zu produzieren. Ich liebe selbst gemachtes Granola und habe es bereits vor der Challenge regelmäßig mein eigenes Knuspermüsli zubereitet, da ich den hohen Zuckeranteil, der im herkömmlichen Granola drin ist nicht so dolle fand und auch gerne selbst bestimmen möchte, was da so rein kommt. Davon mal abgesehen, ist Granola kinderleicht zubereitet und bietet unzählige Möglichkeiten mit unterschiedlichen Zutaten zu experimentieren und um immer wieder neue Varianten auszuprobieren.

Nachdem in Phase 1 auf Haferflocken verzichtet werden soll und Hirse mein neu entdecktes Lieblingsgetreide ist, musste ich unbedingt mal mit Hirseflocken experimentieren. Das Resultat kann sich sehen lassen: Die Hirseflocken schmecken in meinem selbst zusammengemixten Hirse-Mandel-Granola ganz wunderbar und darüber hinaus ist das Granola auch noch gluten- und zuckerfrei! Wer nicht auf Süße verzichten möchte, der kann noch ein bisschen Ahornsirup untermischen – einfach sooo lecker!

(mehr …)

Sopa de Ervilha com Hortelã – Erbsen-Minze-Suppe

Suppen sind einfach was feines – wahre Herzenswärmer, die einfach in jede Jahreszeit passen, meistens ganz fix zubereitet sind und geschmacklich für jede Menge Abwechslung sorgen. Nebenbei gesagt, ist so ein Süppchen auch die perfekte Begleitung durch die zuckerfrei Zeit. Das Erbsen-Minze-Süppchen, das ich heute in meiner Fernwehküche vorbereitet habe, passt perfekt in meinen zuckerfreien Speiseplan und macht Lust auf Frühling. Die herrlich grüne Farbe erinnert ein bisschen an Frühlingserwachen und die Kombination aus Erbse und Minze beschert uns eine frühlingshafte Leichtigkeit. Wenn da keine Frühlingsgefühle aufkommen!        

Sopa de Ervilha com Hortelã - Erbsen-Minze-Supp

Hallo März! Während sich der Winter weiter breit macht und sich scheinbar nicht so schnell von uns verabschieden möchte, wir die Sehnsucht nach dem Frühling immer größer. Als ich gestern das Haus verlies um mich auf den Weg ins Büro zu machen, habe ich fleißig Pläne fürs Wochenende geschmiedet und mir vorgenommen, die Winterdeko zu verbannen um Platz für den Frühling in der Wohnung zu machen. 

Auch wenn ich den Winter mag, so langsam habe ich keine Lust mehr auf die Kälte und die grauen Tage. Ich sehne mich danach meine Nase in die Sonne zu halten und mir die warmen Sonnenstrahlen über das Gesicht streichen zu lassen. Ich möchte beobachten, wie die Blumen, Bäume und Sträucher aus ihrem Winterschlaf erwachen und die Mittagspause wieder draußen verbringen können ohne mir den Allerwertesten abzufrieren.   

Sopa de Ervilha com Hortelã - Erbsen-Minze-Supp

Gedanklich also voll auf Frühling eingestellt und in Freude darüber, dass die Temperaturen langsam wieder nach oben klettern, widme ich mich meinen alltäglichen Aufgaben auf der Arbeit. Zwischendurch ein kurzer Blick aus dem Fenster und dann Whaaaaaa! Es schneit und zwar ordentlich! Große Schneeflocken fallen munter auf die Straßen und im Handumdrehen ist alles weiß. Wird wohl erst einmal nichts mit dem Frühling.

(mehr …)

Kakao-Hirse-Porridge mit gerösteten Nüssen und Beeren

SchokoPorridge

Hatte ich schon erwähnt, dass ich ein Frühstücksmensch bin? Wenn es nach mir ginge, könnte jede Mahlzeit durch Frühstück ersetzt werden. Am Schönsten ist es, wenn sich die ganze Familie am Frühstückstisch versammelt und bis zum späten Vormittag zusammen sitzt, gemütlich Kaffee trinkt und quatscht.

Genauso gerne frühstücke ich nur für mich, mit einem guten Buch als Begleiter oder ein paar meiner Lieblingszeitschriften. Unter der Woche bleibt nicht immer Zeit für ein ausführliches Frühstück, aber auch dann ist es mir wichtig mit einer gesunden und ausgewogenen Mahlzeit in den Tag zu starten. Oftmals schnippele ich mir dann einfach mein Frühstück kurz zusammen oder bereite es am Abend zuvor vor und nehme es ‚to go‘ mit ins Büro.

Kakao-Hirse-Porridge

Letzten Sommer habe ich dann Hirse für mich entdeckt. Das kleinkörnige Getreide ist einfach klasse, es liefert viele wertvolle Nährstoffe, besondere Spurenelemente und schützende Antioxidantien. Es ist ein super Eisen- und Magnesiumlieferant. Ganz besonders interessant finde ich, dass bei einem täglichen Verzehr von rund 100 Gram gekochter Hirse mit ca. 3,5 mg Eisen ein Viertel des menschlichen Eisenbedarfs gedeckt werden. Das ist vor allem von Vorteil, wenn man wie ich zu Eisenmangel neigt.

Am liebsten esse ich Hirse in Form von Frühstücksbrei und Porridge. Ich liebe es einfach mein Frühstück jeden Tag mit Obst, Nüsse oder Saaten zu variieren. Einer meiner absoluten Frühstückslieblinge ist das Kakao-Hirse-Porridge mit gerösteten Nüssen und Beeren, das ich neulich morgens spontan zusammengemixt habe und seither gar nicht genug davon bekommen kann!

Kakao-Hirse-Porridge

(mehr …)

Vitales Nussbrot

Nussbrot

*enthält Werbung ohne Auftrag da Buchnennung

Woche 2 meiner 40 Tage Zuckerfrei-Challenge läuft und so langsam stellt sich Routine im zuckerfreien Alltag ein. Während der ersten Woche der Challenge hat es mir sehr geholfen alle Mahlzeiten zu dokumentieren und festzuhalten wie es mir während der ersten zuckerfreien Tage so erging. Das hat mich noch einmal zusätzlich motiviert die verschiedesten Rezepte auszuprobieren und auf Versuchungen komplett zu verzichten, immerhin wollte ich in meinem abendlichen Résumé stolz von dem erfolgreich gemeisterten Tag berichten! Für die kommenden Wochen möchte ich dich weiterhin auf dem Laufenden halten und von meinen Erfahrungen berichten, allerdings ohne dich mit meinem täglichen Speiseplan zu langweilen ;) Im Gegenteil! Wie wär’s stattdessen mit ein paar zuckerfreien Highlights und neu entdeckten Rezeptlieblingen?

Projekt Zuckerfrei - Vitales Nussbrot

Der Anfang macht das Vitale Nussbrot, das ich diese Woche zum ersten Mal gebacken habe. Das Rezept habe ich aus dem Buch ‚Life Changing food: Das LCF Prinzip – Das 21 Tage Programm‚ von Eva Fischer (Brandstätter Verlag). Ein tolles Buch, dass das persönliche Wohlbefinden in den Mittelpunkt stellt und auf Nahrungsmittel setzt, die uns von innen erstrahlen lassen und Energie geben. 

Das vitale Nussbrot is voller Ballaststoffe, vegan, zucker- und glutenfrei und ein wunderbarer Energiebringer, der lange satt hält und dazu noch super lecker schmeckt!

Beim Backen habe ich noch etwas gezweifelt, da für mich aufs Brot bislang immer Marmelade und Nutella gehört haben. Doch hier die guten News: Nussbrot ist auch ohne Zuckermonster der Knaller (oder gerade weil auf die Zuckermonster verzichtet werden kann) und schmeckt mit Avocadobelag oder Frischkäse mit frischem Obst einfach traumhaft gut!

Projekt Zuckerfrei - Vitales Nussbrot

(mehr …)

Curryliebe: Caril de Camarão – Garnelen-Curry

Let’s cook together geht in eine neue Runde und ich freue mich ganz besonders als Blogneuling in diesem Jahr zum allerersten Mal dabei zu sein! Das Motto für diesen Monat lautet: Curryliebe! Da musste ich natürlich sofort an mein absolutes Lieblings-Garnelen-Curry denken, ein indisch-portugiesisches Rezept, das für mich viele Erinnerungen an meine Zeit in Portugal weckt ❤

Caril de Camarão - Garnelen Curry

Let’s cook together    

Let’s cook together gibt es bereits seit 4 Jahren und wurde von Ina von @whatinaloves.com ins Leben gerufen. Die Idee dahinter: Mit Let’s cook together kehrt Abwechslung in der Küche ein und man wird dazu angehalten sich einmal wieder ausführlich Zeit zu nehmen um ein bestimmtes Gericht zuzubereiten und natürlich auch um es zu genießen! Jeden Monat wird nach einem ganz bestimmten Thema gekocht oder gebacken und die verschiedenen Rezepte dazu gesammelt. Die Rezeptesammlung kannst du über Inas Linkliste auf ihrem Blog und auf Instagram unter dem Hastag #letscooktogether2018 einsehen. Eine tolle Möglichkeit, um neue Rezepte zu entdecken! 

Caril de Camarão - Garnelen Curry

Ich folge Let’s cook together schon seit einer ganzen Weile und fand es immer wieder toll zu verfolgen, wie die Themen auf ganz unterschiedliche Art und Weise umgesetzt wurden. So viel sei verraten: Für 2018 warten wirklich tolle Themen auf uns. Da es mir riesig Spaß macht portugiesische Rezepte zu den Themen zu überlegen, war für mich sofort klar: Da bin ich dabei! Bei dem ein oder anderen Thema muss ich noch ein bisschen recherchieren, aber hej, mal wieder richtig kreativ in der Küche zu werden und sich der Herausforderung zu stellen macht gute Laune!

Caril de Camarão – Mein Lieblings Garnelen-Curry

Das Rezept für das Curry ist ein indisches Rezept, der Reis wird auf portugiesischer Art zubereitet. Für meine Kochsession habe ich mich dazu entschieden das Curry ’nur‘ mit Garnelen zuzubereiten. Wem das zu langweilig ist, kann zu den Garnelen noch eine Portion Meeresfrüchte hinzufügen und ratzfatz entsteht eine neue Variante des Currytraums! Ich persönlich mag die ‚Nur-Garnelen‘ Variante auch sehr gerne.  

Caril de Camarão - Garnelen Curry

Neugierig, wie ich zu dem Curry-Rezept gekommen bin?

(mehr …)

#Projekt Zuckerfrei – Die erste Woche auf Zuckerentzug

Misc | 13. Februar 2018 | By

Bist du neugierig, wie es mir in der ersten Woche während meiner Zuckerfrei-Challenge so ergangen ist und welchen zuckerfreien Rezepte ich während der ersten Tage meiner Challenge ausprobiert habe? Dann solltest du dir unbedingt mal diesen Beitrag durchlesen! 

(mehr …)

Salada de Feijão Frade e Atum – Augenbohnensalat mit Thunfisch

Lust auf einen kleinen schmackhaften Happen? Petiscos-Time! Moment mal, was war das noch mal? Ganz einfach! Petiscos sind die portugiesische Version von Tapas. Zu den kleinen kulinarischen Spezialitäten zählt unter anderem der Salada de Feijão Frade e Atum – ein Augenbohnensalat mit Thunfisch, der in Windeseile zubereitet ist. Mit etwas Brot serviert, wird er im Handumdrehen zu einer vollwertigen Mahlzeit.   

Das ist mein letzter Beitrag zu meinem ‚Alles muss weg‘ Vorsatz. Ich bin wirklich zufrieden, mit dem Ergebnis der letzten 6 Wochen. In unseren Küchenschränken herrscht wieder Platz. Wir haben viele Lebensmittel ausgemistet ohne sie wegwerfen zu müssen und es fühlt sich irgendwie gut an etwas Ordnung im üblichen Küchenchaos geschaffen zu haben. 

Zuletzt ging es noch den zwei Gläsern Augenbohnen an den Kragen. Diese standen schon seit einer gefühlten Ewigkeit im Schrank und haben geduldig darauf gewartet endlich aufgebraucht zu werden. Da kam das Rezept für den Augenbohnensalat mit Thunfisch aus meinem Lieblings-Kochbuch ‚Die portugiesische Küche: A cozinha portuguesa‘ genau richtig. Mit ein paar Abwandlungen zubereitet und dazu noch frisch gebackenes Quarkbrot – mmmhmm lecker!  

(mehr …)

Bolo de Azeite e Erva Doce – Fenchel-Olivenöl-Kuchen

Kann man mit Olivenöl backen? Klar kann man das! Auch wenn sich Olivenöl nicht unbedingt als Butterersatz empfiehlt (ich erinnere mich da sofort an meine missglückten Schokomuffins, die einen ziemlich komischen Geschmack angenommen haben), Das Backen mit Olivenöl kann durchaus sehr leckere Ergebnisse hervor bringen, es ist allerdings enorm wichtig auf die Qualität und den Geschmack des Olivenöls zu achten. Generell empfiehlt es sich ein mild-fruchtiges Olivenöl zum Backen zu verwenden, ein herbes Olivenöl hingegen kann dem Kuchen schon eine sehr spezielle Geschmacksnote verleihen. Heute habe ich dieses tolle Rezept für den feinen Fenchel-Olivenöl-Kuchen für dich, der super leicht und schnell zubereitet ist.

Fenchel-Olivenöl-Kuchen

Wenn es bei uns diesen leckeren Kuchen gibt, komme ich nicht drum herum an jenen Sommer zurück zu denken, in dem wir einen Ausflug ins schöne Alentejo unternommen haben. Mit dem Auto die Costa Vicentina entlang, den Atlantik vor Augen, kilometerlange und nahezu unberührte Sandstrände, hier und da von atemberaubenden Schiefer- und Kalksteinfelsen umrandet. Vorbei an weiten Feldern auf denen friedlich Kühe grasen, direkt dahinter wieder Sandstrand und das Meer. Von Weitem sieht so aus, als ob die Kühe nur einen kleinen Schritt wagen müssten um direkt am Strand zu weiden.

Fenchel-Olivenöl-Kuchen

(mehr …)

WERBUNG: Mein neues Portugal-Fotobuch

Misc | 27. Januar 2018 | By

Diese Woche war es soweit. Mein Portugal-Fotobuch von Saal-Digital war in der Post! In meinem Beitrag zum Wandbild letzte Woche, habe ich bereits ein bisschen von der Produkttestaktion von Saal-Digital erzählt. Heute folgt der Erfahrungsbericht zum Fotobuch.

(mehr …)

Doce de bolacha – Ein portugiesisches Kekscreme-Dessert

*Werbung ohne Auftrag da Bloggernennung

Pssst aufgepasst! Heute habe ich für euch ein Rezept für das beste Kekscreme-Dessert der Welt! Sahnig süß und cremig zart, mit einer wunderbaren Espressonote! Yummy! 

(mehr …)

Pão com chouriço – Chouriço-Brötchen

WERBUNG // Pão com chouriço und ein neues Portugal-Wandbild gegen den Winterblues. // 

Wie ich bereits in meinem Post letzte Woche berichtet habe, habe ich die wunderbare Gelegenheit erhalten die Wandbilder und Fotobücher von Saal-Digital zu testen. Heute möchte ich mit euch meinen Testbericht teilen und natürlich gibt es auch wieder ein neues Rezept aus der Portugiesenküche.

(mehr …)

Empanadas de Salmão – Lachs-Empanadas

* enthält Werbung da Firmen- und Produktnennung

Emapanadas (ausgesprochen: Empanadasch) sind gefüllte Teigtaschen, die ihren Ursprung in Galizien und Portugal haben. Der Name leitet sich von ‚empanar‘ ab, was so viel bedeutet wie in Brot einwickeln oder umhüllen. Es wird vermutet, dass sich das Rezept für die Empanadas vom Rezept für die Samosas abgeleitet wird, die in Portugal als ‚Chamuça‘ bekannt ist und durch die Portugiesischen Kolonien aus dem Nahen Osten nach Europa gebracht wurde. Darüber hatte ich bereits in meinem Chamuça-Post berichtet. Empanadas gibt es mit vielen unterschiedlichen Füllungen: Fisch und Meeresfrüchte, Fleisch, Gemüse und sogar mit Obst. Für mein heutiges Küchenexperiment habe ich mich für Lachs-Empanadas entschieden, denn ich bin ein ganz großer Fan von Fisch!

(mehr …)

Pastéis de Nata – Die berühmten portugiesischen Puddingträumchen

Wer kennt sie die kleinen portugiesischen Puddingträumchen, die einen sofort in den siebten Himmel katapultieren? Eine köstliche Puddingcreme umhüllt von einer luftig-knuspriger Blätterteigkruste – hach, allein bei dem Gedanken daran, beginnt mein Herz Purzelbäume zu schlagen. Heute wage ich mich an die Königsdisziplin der portugiesischen Patisserie heran.

(mehr …)

Bolinhas de Atum e Batata-Doce – Thunfisch-Süßkartoffel-Bällchen

Snacktime! Süß geht ja eigentlich immer. Doch hin und wieder gelüstet es mich nach etwas ordentlich Herzhaften! Da kommt das Rezept für die Bolinhas de Atum e Batata-Doce (ausgesprochen: Bolinjas de Atum (mit nasalem ‚m‘) i batata-doß) gerade richtig! Ganz egal ob als kleiner Snack zwischendurch oder als leckere Beilage zu einem frischen und knackigen Salat – die Thunfisch-Süßkartoffel-Bällchen sind eine wunderbare Abwechslung zu dem noch übrig gebliebenen Weihnachtssüßkram.

(mehr …)

Feliz Ano Novo – Hallo 2018! Mein Jahresausblick

Misc | 2. Januar 2018 | By

Hallo 2018! Mein erster Beitrag im neuen Jahr und ausnahmsweise gibt es heute Mal kein Rezept aus der Portugiesenküche. Stattdessen habe ich einen kleinen Jahresausblick für 2018 vorbereitet und möchte dir zeigen, was dich in meiner Fernwehküche im neuen Jahr erwarten wird.

(mehr …)

Leite Creme e Queijadas de Leite e Canela – Milchcreme und Milchcremetörtchen mit Zimt

#Portugiesisch, Süßes | 26. Dezember 2017 | By

Leite Creme ist die Portugiesische Version von Crème brûlée – eine Milchcreme, die mit Eigelb und Zucker zubereitet wird und mit einer herrlichen Karamellkruste serviert wird. Queijadas de Leite e Canela sind kleine Puddingtörtchen, die ebenfalls auf einer Milchcreme-Basis zubereitet und im Wasserbad gebacken werden. Eine ordentliche Prise Zimt, darf natürlich auch nicht fehlen!

(mehr …)

Besuche mich auf Instagram @fernwehkueche