Gedankenspaziergänge durch den Sommer

Hygge

ist in aller Munde, das dänische Glücksrezept ist schon vor einiger Zeit auch hier in Deutschland angekommen und wurde inzwischen sogar in den Duden aufgenommen. Hygge lässt sich nicht wörtlich übersetzen. Es beschreibt eine Art Gefühl und steht für das Wohlbefinden. Laut den Dänen ist Hygge im Großen und Ganzen ein Ausdruck für die einfachen Freuden des Daseins. Es steht für den Ausgleich zum stressigen Arbeitsalltag, für Gemütlichkeit und Geselligkeit, warmes Licht, tolles Essen und die Kunst, das kleine Glück in den alltäglichen Dingen zu sehen. 
 
Ob man Hygge jetzt toll findet oder es im Grunde für eine schlau gemachte Glücks-Vermarktungsstrategie hält, am Ende geht es ganz einfach darum zufrieden zu sein, mit dem was wir haben, achtsam durch den Tag zu gehen und Rücksicht auf andere zu nehmen.
 
Für mich war es nur eine Frage der Zeit, bis ein Stückchen Dänemark den Weg auf meinen Blog findet, immerhin arbeite ich nun seit beinahe 6 Jahren für eine dänische Firma, reise mehrmals im Jahr nach Kopenhagen und habe Tag für Tag mit meinen dänischen Kollegen zu tun, die hyggelig unterwegs sind. Nachdem ich mir dieses Jahr viele Gedanken darüber gemacht habe, ob ich das was ich tue noch mag und seit einiger Zeit ständig mit dem Gefühl kämpfe, dass die Zeit einfach nur an mir vorüberzieht, ohne richtig ausgeschöpft zu werden, war es an der Zeit etwas zu verändern. Von außen Prasseln tagtäglich so viele Bilder und Einflüsse auf uns ein. Uns werden Bilder und Ideen vom ‚perfekten Glück‘, dem ‚perfekten Lebensstil‘ in die Köpfe eingepflanzt und uns wird vor Augen geführt, was wir im Leben alles zu erreichen haben. Wir streben nach Größer, Besser und Mehr und lassen uns von den gesellschaftlichen Einflüssen schnell mal mitreisen. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich diesen Bildern und Ideen hinterherjage, mir in meinen Gedanken ausmale, wie ich in diversen Alltagssituationen das kleine Glück finde und dann passiert eben doch nichts. Andere male lasse ich mich von dem Gefühl verleiten, dass die Zeit wie Sand durch meine Finger rinnt, obwohl ich viele tolle Dinge erlebe und dabei merke ich nicht, dass der Blick für das Wesentliche verschwimmt und lediglich neu adjustiert werden muss.
 
Lange Rede kurzer Sinn: 2018 ist ein großartiges Jahr und das Leben passiert ganz einfach Hier und Jetzt. Um den Blick auf das kleine Alltagsglück wieder scharf zu stellen und den Sommer festzuhalten, habe ich mich dazu entschlossen meinen Blog um eine weitere Kategorie zu bereichern. Auf dieser Seite möchte ich euch mit auf meine Gedankenspaziergänge nehmen und meine Sommer-Glücksmomente festhalten. Ich möchte mich selbst dazu motivieren, die kleinen Dinge im Alltag wertzuschätzen, zufrieden zu sein und das maximale Glück aus dem Sommer herauszukitzeln. Dies ist keine Anleitung zum glücklich sein. Ich betrachte mich auch nicht als Glücks-Ratgeber und möchte euch aufzeigen, wie ihr euer Wohlbefinden steigern und zufriedener werden könnt. Dinge, die mich glücklich machen, können für Nichtigkeiten für euch sein. Am Ende müsst ihr für euch selbst entscheiden, was euch gut tut und euch ein Gefühl der Zufriedenheit und des Wohlbefindens hervorruft.  

Mein kleines Sommer-Hygge

Einfach mal den Sommer festhalten, ihn in vollen Zügen genießen, glücklich sein, die Nase in die Sonne strecken und die kleinen Dinge im Alltag genießen. Hier findet ihr meine persönlichen Alltagsglück-Momente im Überblick:

Hej Juni – Das kleine Glück im Überblick 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hej Juli – Das kleine Glück im Überblick 

Waffelfrühstück

 

 

 

 

 

Hej August – Das kleine Glück im Überblick 

Sommerhygge ZwetschgenglückSommergewitterliebe

Besuche mich auf Instagram @fernwehkueche