Süßkartoffelkekse

Süßkartoffelkekse
*enthält Werbung da Verlinkung auf andere Blogger
36° Grad und es wird noch heißer! Also lasst uns doch einfach den Backofen anschmeißen, auf die paar Grad mehr kommt es dann auch nicht mehr an, was? ;-) 

Süßkartoffelkekse

Vor kurzem habe ich auf einem meiner portugiesischen Lieblingsblogs das Rezept für diese leckeren Süßkartoffelkekse entdeckt und meine Neugierde war sofort geweckt. Nachdem ich ja bereits einen leckeren Süßkartoffel-Nuss-Kuchen gebacken habe und dabei lernen durfte, dass sich mit Süßkartoffeln auch super leckere süße Sachen zaubern lassen, bestand kein Zweifel daran, dass Süßkartoffelkekse genau so lecker sein werden.
 

Süßkartoffelkekse

Während ich das Rezept übersetzt habe, kam mir eine spontane Eingebung: Was wohl dabei rauskommt, wenn man das Rezept nach dem Clean Eating Prinzip übersetzt und in abgewandelter Form umsetzt? Das musste direkt einmal ausprobiert werden! Meine lieben Kollegen durften als Versuchskaninchen herhalten und das Resultat kam gut bei ihnen an. Wenn die Kekse im Kühlschrank aufbewahrt werden, sind diese auch noch wunderbar erfrischend – gerade richtig für die heißen Sommertage. Natürlich fehlt uns noch der Vergleich zum Originalrezept, das wird irgendwann einmal nachgeholt. Die zuckerfreie Variante wird es bei uns in Zukunft auf jeden Fall öfters geben. 

Süßkartoffelkekse

Hier gibt’s mein Rezept in der zuckerfreien Variante:
 
Zuckerfreie Süßkartoffelkekse
Zubereitungszeit
30 Min.
Arbeitszeit
10 Min.
 


Portionen: 12 Kekse
Autor: Fernwehküche
Zutaten
  • 250 g Süßkartoffel , gekocht und püriert
  • 65 g gemahlene Mandeln
  • 2-3 EL Dattelsirup
  • 1 sehr reife Banane zermatscht
  • 2 EL Kokosöl
  • Zimt, nach Belieben
  • Walnüsse, nach Belieben
Anleitungen
  1. Den Backofen auf 180°C vorheizen.

  2. Das Kokosöl erwärmen, sodass es sich verflüssigt. 

  3. Alle Zutaten miteinander vermengen. 

  4. Mit den Händen kleine Bällchen formen und diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech drücken.  

  5. Zum Schluss die Walnüsse grob hacken und auf die Kekse geben. 

  6. Die Kekse im vorgeheizten Backofen 20-30 Minuten backen.

 

Süßkartoffelkekse

Und hier gibt’s das Originalrezept, das ich von Flagrante Delícia übersetzt habe:
Süßkartoffelkekse
Vorbereitungszeit
10 Min.
Zubereitungszeit
30 Min.
Arbeitszeit
10 Min.
 

Adaptiert von Flagrante Delícia

Autor: Fernwehküche
Zutaten
  • 250 g Zucker
  • 250 g Süßkartoffel , gekocht und püriert
  • 65 g gemahlene Mandeln
  • 2 Eigelb
  • 12 g Butter
  • Zimt, nach belieben
  • Walnüsse, nach Belieben
  • Puderzucker, nach Belieben
Anleitungen
  1. Den Backofen auf 180°C vorheizen.

  2. Den Zucker mit etwas Wasser zu Zuckersirup aufkochen, bis es einen Siedepunkt von ca. 117°C erreicht hat.

  3. Das Süßkartoffelpüree und die gemahlenen Mandeln unterrühren, dann den Topf vom Herd nehmen und die Masse abkühlen lassen.

  4. Im nächsten Schritt die Butter, den Zimt und das Eigelb hinzufügen und alles gut miteinander vermengen. Den Topf nochmal auf den Herd stellen um die Masse etwas eindicken zu lassen. 

  5. Die eingedickte Masse abkühlen lassen und dann mit den Händen zu kleine Bällchen formen, die auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech gelegt und etwas flachgedrückt werden. Zum Schluss die Walnüsse grob hacken und auf die Kekse geben. Wer mag, kann die Kekse noch mit etwas Puderzucker bestreuen, bevor diese in den Ofen wandern.

  6. Die Kekse im vorgeheizten Backofen 20-30 Minuten backen.

 

Süßkartoffelkekse

Für welche Variante würdest du dich entscheiden? Du hast beide Rezepte ausprobiert und einen Geschmackstest gemacht? Erzähl mir davon! Ich freue mich über dein Feedback zu meinem Rezept und bin neugierig, wie das Portugiesische Rezept geschmeckt hat!  

Guten Appetit

 

Du magst Süßkartoffeln so sehr wie ich? Diese Rezepte könnten dich vielleicht auch interessieren:

Thunfisch-Süßkartoffel-Bällchen

Süßkartoffel-Nocken

Süßkartoffel-Lachs-Kissen

Süßkartoffel-Nuss-Kuchen

Comments

Be the first to comment.

Leave a Comment

You can use these HTML tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Besuche mich auf Instagram @fernwehkueche