#Let’s cook together: Dip it – Avocado-Kräuter-Dip und Chia-Cracker

Avocado-Kräuter-Dip und Chia-Cracker

Puuuh, nach einer Woche im Foodkoma freue ich mich wieder auf eine leichte Sommerküche. Im Laufe der letzten Woche wurde so viel geschlemmt und gefuttert, ich habe mich fast wie im Urlaub gefühlt. Geburtstagsfeierei, ein Ausflug nach Colmar und ein kurzer Trip nach Kopenhagen. Alles in allem eine ereignisreiche und sehr schöne Woche.

Chia-Cracker und Avocado-Kräuter-Dipa

Letzten Sonntag hat mich der Liebste einen geschlagenen Nachmittag aus der Küche verbannt und mich zu meinem Geburtstag am Tag darauf mit einer Erdbeer-Biskuitrolle überrascht. Ich war schwer beeindruckt, denn bis dato wusste ich nicht, dass der Mann auch backen kann (kochen ja, aber backen?). Ich bin sehr stolz auf ihn und habe ihn zum Biskuitrollen-Meister des Hauses ernannt!
Alles in allem haben wir einen sehr gemütlichen Tag verbracht. Zum Frühstück gab es Pancakes und Biskuitrolle (genau so habe ich mir Erwachsen sein vorgestellt). Danach haben wir unsere Sachen gepackt und sind nach Colmar gefahren – ein süßes kleines Städtchen mit wunderschönen Fachwerkhäusern, einer malerischen Altstadt und ganz viel Charme. Nicht ohne Grund wird es als die Stadt der Genießer bezeichnet. Das Städtchen, das sich direkt an der Elsässer Weinstraße befindet ist vor allem für seine ausgezeichneten Weine bekannt. Schlendert man durch die Straßen und kleine Gässchen kommt man jedoch auch an allerhand Leckereien vorbei und es fällt einem schwer nicht zu widerstehen. Wir sind ganz gemütlich durch die Straßen und Läden gebummelt, haben uns treiben lassen, hausgemachtes Eis genossen, uns mit Macarones eingedeckt und zum Abschluss des Tages waren wir in einem kleinen Restaurant essen. Für mich gab es einen mit Kartoffel und Speck gefüllten Galette und für den Mann typisch elsässischen Flammkuchen. So lässt es sich leben!

Wieder zurück zu Hause wurde für die lieben Kollegen im Büro zum Ausgleich zuckerfreie Süßkartoffel-Brownies mit Nüssen und Erdnussbutterglasur gebacken. Gegen Ende der Woche ging es geschäftlich weiter nach Kopenhagen und auch hier wurde gut gegessen und viel genascht. Das Frühstück im Büro am Freitag war das große Food-Highlight unseres Trips mit frischen Croissants, einer tollen Auswahl an dänischem Plunder- und Hefeteiggebäck und selbst gemachten French Toasts – einmal in den 7. Frühstückshimmel bitte und zurück! Am Abend ging es weiter zur Sommerparty, bei der wir in einer Petanque Bar einen lustigen Abend bei Spiel, Cocktails und leckeren Burgern verbracht haben.  

Avocado-Kräuter-Dip

Doch so schön die Woche auch war, jetzt bin ich ein bisschen froh eine kleine Futterpause einlegen zu können und ziehe schnelle und leichte Gerichte, die ohne großen Aufwand zubereitet sind und einfach lecker schmecken vor. Aus diesem Grund kam mir das Thema ‚Dip it – zeige mir dein Lieblingsdip‘ der neuen Runde Let’s cook together ganz gelegen.

(mehr …)

#Projekt Zuckerfrei: Sommerliches Quinoa Taboulé

QuinoaTaboule

Es gibt nichts schöneres als an einem Samstag morgen gemütlich über den Markt zu bummeln und sich mit Leckereien für das Wochenende einzudecken. Wir haben nicht nur das Glück den Wiehremer Bauernmarkt direkt vor der Haustür zu haben, auch der Münstermarkt ist nur ein paar Gehminuten von unserem Zuhause entfernt. Letzten Samstag hatte ich seit langem einmal wieder Zeit für einen gemütlichen Bummel durch die Innenstadt und der Abstecher zum Münstermarkt stand dabei ganz oben auf meiner Liste. 

Marktliebe

Ich liebe es, durch die ca. 65 Stände zu streifen, die wunderschönen Blumensträuße zu bewundern, die die Händler im Angebot haben, frisches Bauernbrot zu kaufen und mich mit einem Schälchen Kirschen oder Beeren einzudecken. Dieses Mal wurde auch Halt an einem der Kräuterstände gemacht, die ein riesengroßes Angebot an tollen Kräutertöpchen hat. Mit einem Töpfchen glatter Petersilie, Zitronenthymian und Erdbeerminze ging es dann wieder nach Hause und wie es der Zufall so will, lief in der Foodblogliebe-Community gerade eine Kräuter-Challenge, bei der ich mich spontan entschlossen habe mitzumachen.  

Quinoa Taboulé

(mehr …)

#Heimatliebe: Spargel-Lachs-Fladenbrote

#Heimatliebe | 13. Juni 2018 | By

In letzter Zeit, habe ich mir ein paar Gedanken zu meinem Blog gemacht und mir durch den Kopf gehen lassen für was meine ‚Fernwehküche‘ denn so alles steht. Angefangen hat alles mit der Idee über die portugiesische Küche zu bloggen. Dann kam ganz ungeplant die lustige Kochrunde #Letscooktogether, die von der lieben Ina organisiert wird hinzu, bei der jeden Monat zu einem bestimmten Thema gekocht oder gebacken wird. Anfang des Jahres habe ich mich mit der 40-Tage-Zuckerfrei-Challenge auseinander gesetzt. Eine Erfahrung, die mir vor Augen geführt hat, wie stark wir eigentlich vom täglichen Zuckerkonsum beeinflusst werden und wie positiv sich der Verzicht auf Industriezucker auf das eigene Wohlbefinden auswirken kann. Der Zuckerdetox hat mir so gutgetan, dass ich mich dazu entschlossen habe auch langfristig auf den Konsum von Industriezucker weitestgehend zu verzichten. Wenn ich mir heute meinen Blog anschaue, ist eine bunte Mischung an Themen und Rezepten entstanden und ich muss ein bisschen darüber schmunzeln, wie sich mein neues Herzensprojekt in so kurzer Zeit entwickelt hat. Dazu kommen noch ganz viele neue Ideen, die ich in Zukunft realisieren möchte. 

Es kommt gerade immer wieder das Gefühl auf, dass es an der Zeit ist meine ‚Fernwehküche‘ neu zu definieren. Wer den Begriff ‚Fernwehküche‘ liest denkt vielleicht erst einmal an eine kulinarische Reise um die Welt – Gerichte aus fernen Ländern, exotische Aromen und Gewürze. In erster Linie habe ich das Fernweh stets auf meine Sehnsucht und Liebe zu Portugal bezogen. Mittlerweile gewinnt mein Claim ‚Recordar é reviver‘, also ‚Erinnern ist Beleben‘ eine immer größere Bedeutung für mich. Das trifft sowohl auf die Rezepte zu, die ich ganz bald noch ausprobieren möchte aber auch auf das nächste Herzensprojekt, dem ich mich gerade vermehrt offline widme – ein von Hand gestaltetes Familienrezeptebuch.  

Fernweh.
Wikipedia sagt dazu: „Fernweh beschreibt die menschliche Sehnsucht, vertraute Verhältnisse zu verlassen und sich die weite Welt zu erschließen.“

Be happy

Vertraute Verhältnisse zu verlassen und an neue Orte aufzubrechen, das habe ich schon einige Male getan. Ich habe es zwar nicht ganz so weit in die Ferne geschafft, bin nie wirklich über Europa hinausgekommen, habe aber dennoch neue Städte und Länder erschlossen, denen ich ein kleines Stück meines Herzens geschenkt habe. Um es mit meinem Lieblingszitat von Pascal Mercier auszudrücken:

“We leave something of ourselves behind when we leave a place, we stay there, even though we go away. And there are things in us that we can find again only by going back there.”

Durch meine Fernwehküche hole ich mir ein bisschen von der Vertrautheit jener Orte zurück und lasse durch die kulinarische Erfahrung einen Teil dessen, was ich dort gelassen habe wieder im Alltag aufleben. Die Reise durch meine Fernwehküche bringt mich jenen Orten und glücklichen Erinnerungen ein bisschen näher. Somit steht das Fernweh in ‚Fernwehküche‘ viel mehr für die Liebe, Sehnsucht und Erinnerung zu jenen Orten, zu denen ich einen ganz persönlichen Bezug habe als für die Sehnsucht nach dem Weiten.

Fernwehküche.
Liebe, Sehnsucht und die Erinnerung zu jenen Orten, denen ich einen Teil meines Herzens geschenkt habe. Zu dem ich zurückfinde, in dem ich durch kleine kulinarische Ausflüge den Moment in meine Küche hole und wieder aufleben lasse.

Aus diesem Grund habe ich mich auch dazu entschlossen eine neue Kategorie in meinen Blog aufzunehmen: Heimatliebe. Die Heimatliebe steht für Leckeres aus der nicht allzu weit entfernten Heimat, für Kindheitserinnerungen an Mamas oder Omas Küche, für das regionale Küchenglück. Im wörtlichen Sinne steht Heimat bzw. Heimweh im direkten Gegensatz zum Fernweh, das ist mir bewusst. Wenn wir jedoch zu der oben ausgeführten Definition zurück gehen, dann fügt sich die Kategorie doch ganz wunderbar in das Thema meines Blogs ein, findest du nicht auch?  

SpargelLachsFladenMitQuinoaTaboule

(mehr …)

#Projekt Zuckerfrei: Vanille-Hirse-Porridge mit frischen Erdbeeren

VanillePorridge

Kleines Frühstücksglück – Die letzten Tage ist es hier auf dem Blog ein bisschen ruhiger gewesen, dabei wartet doch das super leckere Vanille-Hirse-Porridge mit frischen Erdbeeren bereits sehnsüchtig darauf endlich auf den Blog zu hüpfen. In meiner Fernwehküche ist gerade echt was los. Es wird viel herumexperimentiert, neue Rezepte ausprobiert, gekocht, gebacken, verfeinert, fotografiert, gepostet. Es mach einfach Spaß und tut unheimlich gut, mir jeden Tag ein kleines bisschen Zeit für die Dinge zu nehmen, die mir am Herzen liegen. Ich muss ganz ehrlich sagen, das habe ich leider im vergangenen Jahr viel zu sehr vernachlässigt.  

Dabei ist es so wichtig, dass wir uns nicht vom Alltag dirigieren lassen und uns kleine Zeitfenster schaffen, um unseren Herzensprojekten nachzugehen. Weniger Stress, weniger Hektik und Zeitdruck. Einfach mal das Gefühl abschütteln, dass man eigentlich nur noch durch den Tag hetzt und keine Zeit für nichts hat. Mehr Gelassenheit und Ruhe im Alltag. Aufmerksam durch den Tag gehen und wieder die kleinen Dinge schätzen lernen. Das ist es, was für mich derzeit das kleine Alltagsglück ausmacht.

Erdbeer-Hirse-Porrdige

Derzeit genieße ich es einfach, mir morgens wieder Zeit dafür zu nehmen ein leckeres Frühstück zu zaubern. Ich mag die Vorstellung, mich gemütlich an meinen Küchentisch setzen zu können, in ein paar Zeitschriften oder durch Blogs zu stöbern und etwas entschleunigt in den Tag zu starten. Oft kommt es aber dann gar nicht dazu und es endet damit, dass ich spontan meine Kamera schnappe und munter darauf losknippse. Dabei verbasele ich regelmäßig die Zeit und hetzte dann doch wieder ins Büro. Aber das ist okay. Immerhin war schon ein bisschen Zeit für Spontanität und Kreativität und es hat mir Freude bereitet.  

Heute morgen hatte ich tatsächlich noch ein bisschen Zeit für ein gemütliches Frühstück (am Küchentisch, ohne Kamera (!)) und dabei bin ich über einen sehr schönen Spruch auf Pinterest gestoßen, der mich kurz innehalten und reflektieren lassen hat. Kennst du das, wenn du etwas liest und dich die Zeilen direkt ins Herz treffen? So ging es mir ein bisschen, als ich das hier gelesen habe:

Das Glück besteht darin Neues zu entdecken, zu hoffen und seinem Herzen zu folgen, egal wo es uns hinführt. Diese Worte wurden schon so oft gesagt, gelesen und weitergegeben. Doch es liegt an uns diesen Worten auch Bedeutung zu geben. Ich habe erkannt, dass unser Alltag so viele Möglichkeiten bietet Neues zu entdecken und das jeder Tag eine Chance bietet, das kleine Glück darin zu finden. 

Erdbeer-Vanille-Porridge

(mehr …)

Instagram