Tarte Pastel de Nata – Das portugiesische Puddingtörtchen Pastel de Nata in groß

Hand aufs Herz: Welche Köstlichkeit kommt dir als erstes in den Sinn, wenn du an Lissabon denkst? Lass mich raten: Pastel de nata?!  Auch ich bin ein großer Fan der kleinen Blätterteig-Puddingtörtchen und ich könnte mir mein Leben ohne die süßen kleinen Dinger nicht mehr vorstellen. Ich liebe es auch, die kleinen Törtchen in meiner Fernwehküche nachzubacken, aber leider muss man sich hierfür sehr viel Zeit nehmen, da die Zubereitung doch etwas aufwändiger ist. Glücklicherweise haben die Portugiesen eine Lösung für all die zeitgeplagten Menschen geschaffen, die nicht auf den Genuss von ‚Nata‘ verzichten möchten. Also genau richtig für mich! Wusstest du nämlich, dass es Pastel de Nata auch in Form einer Tarte gibt?

Immer wieder erhalte ich die Frage: ‚Was ist eigentlich dein portugiesisches Lieblingsrezept?‘ Und es kommt jedes Mal wie aus der Pistole geschossen: ‚Ganz klar,Pasteis de nata!‘ Die kleinen süßen Puddingträumchen erfreuen sich ohne Zweifel allgemeiner Beliebtheit und werden stets mit der portugiesischen Küche in Verbindung gebracht. 

Als ich nach meinem allerersten Portugal-Aufenthalt ein paar Tage bei meiner Familie in Hamburg verbracht habe, war ein Besuch im Portugiesischen Viertel ein absolutes Muss. Mein Herz hat eine doppelten Salto geschlagen und ist freudejauchzend im Kreis gesprungen, als ich die „Nata“ im Café entdeckt habe. Noch heute ist der Pastel de Nata-Café-Besuch ein festes Ritual für jeden Hamburg-Besuch. Immerhin liegt das Glück in den kleinen Dingen – in diesem Fall hat es eine goldgelbe Form angenommen und zergeht auf der Zunge.

 

Die Fotos dieses ‚Riesen-Pastel de Nata‘ sind letztes Jahr im Sommer entstanden. Durch einen Hamburg-Bummel inspiriert, habe ich mir kurzerhand ein wenig Portugal-Flair an einem verregneten Sommer-Urlaubstag mit dieser fantastischen Pudding-Kreation ins Haus geholt. Ein Biss, das herrliche Aroma von Zimt und frischer Zitrone in der wunderbaren Pudding-Creme vereint – die Augen geschlossen und schon tut sich der strahlend blaue Himmel Lissabons vor mir auf, der Blick bergab durch die schmalen Gassen der Stadt, die Sonnenstrahlen glitzern auf dem Tejo…  eine kleine Traumreise hinaus aus dem verregneten Deutschland, hinein ins sonnige Portugal.

Doch genug der Träumereien, hier geht’s zum Rezept:

Tarte Pastel de Nata
Ein Riesen-Pastel de Nata, das Herzen beglückt
Autor: Fernwehküche
Zutaten
Für den Teig
  • 1 Eigelb
  • 75 g Zucker
  • 100 g Butter
  • 200 g Mehl
  • Schale einer unbehandelten Zitrone
  • 1 Prise Salz
Für die Füllung 'a nata'
  • 200 g Zucker
  • 100 ml Wasser
  • Schale einer unbehandelten Zitrone
  • 2 EL Mehl
  • 250 ml Milch
  • 1 Zimtstange
  • 4 Eigelb
Anleitungen
So bereitest du die Tarte Pastel de Nata zu
  1. Für den Mürbeteig, schlage das Eigelb mit dem Zucker auf. Butter hinzufügen und mit Hilfe der Knethaken des Rührgeräts mit der Eigelb-Zucker-Masse vermengen. Dann die Zitronenschale unterrühren, ein Prise Salz hinzugeben und das Mehl unter sieben. Den Teig am Besten mit den Händen so lange kneten, bis eine homogene Masse entsteht. Nun kannst du den Teig für eine Weile in den Kühlschrank stellen.
Für die „Nata“ Füllung vorab ein wichtiger Tipp
  1. Rühren, rühren, rühren. Die Zubereitung der Puddingmasse erfordert ein bisschen Zeit und vor allem Geduld. Im ersten Schritt wird das Zucker-Sirup vorbereitet, parallel dazu die Milch mit Mehl, dem Zitronenabrieb und der Zimtstange aufgekocht. Das Zucker-Sirup muss ständig umgerührt werden um zu verhindern, dass der Zucker einbrennt und direkt karamellisiert. Für die angedickte Milch sollte unbedingt verhindert werden, dass die Milch einbrennt.
So wird Zucker-Sirup gemacht
  1. Für das Zucker-Sirup 200 g Zucker und 100 ml Wasser in einen Topf geben und aufkochen.
  2. Ca. 10 - 15 Minuten bei reduzierter Hitze kochen lassen, dabei immer wieder umrühren.
Und so wird die Pudding-Creme zubereitet
  1. Währenddessen in einem anderen Topf 250 ml Milch erwärmen. Zwei Löffel Mehl unter sieben und gut mit der Milch vermengen. Die Zimtstange und Schale einer Zitrone dazu geben und das Ganze unter ständigem Rühren aufkochen und ein paar Minütchen vor sich hinköcheln lassen - das Umrühren nicht vergessen, damit die Milch nicht einbrennt. Dabei sollte eine dickflüssige Masse entstehen, die ein bisschen an Pudding erinnert. Falls du das Gefühl hast, dass die Masse noch zu flüssig ist, dann noch ein bisschen Mehl hinzufügen und noch einmal neu aufköcheln. Wichtig hierbei ist, dass du erst abwartest und die Masse auf jeden Fall ein bisschen vor sich hinköchelnd lässt, um ihr Zeit zum andicken zu geben.
  2. Im nächsten Schritt das Zucker-Sirup vom Herd nehmen und unter die Mich-Masse rühren.
  3. Das Ganze noch einmal aufkochen lassen. Jetzt kannst du die Zimtstange herausnehmen und die „Nata“ ein bisschen abkühlen lassen.
  4. Während die Füllung abkühlt, den Teig ausrollen und eine Tarteform damit belegen.
  5. Nachdem die Füllung abgekühlt ist (das ist wichtig, denn wir möchten das Eigelb ja nicht darin kochen), 4 Eigelb unterrühren und die „Nata" auf den Teig geben.
  6. Ab in den Ofen und bei 180° ca. 40 Minuten backen.
Rezept-Anmerkungen

Tipps:
Soll es mal fix gehen, dann kannst du auch gerne 1 Rolle Blätterteig nehmen und mit diesem die Tarte-Form auslegen. Beim Kauf des Blätterteigs solltest du allerdings darauf achten, eine Teig mit hohem Butteranteil zu kaufen.

 

Erzähl mal, was ist dein liebstes Portugiesen-Rezept? Ich freue mich auf dein Feedback und neue Inspiration!

Bom proveito

Comments

Be the first to comment.

Leave a Comment

You can use these HTML tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Besuche mich auf Instagram @fernwehkueche