O Porto – Kleines Reiseglück

Travel | 4. April 2018 | By

Hach, Porto! Du wundervoll-bezaubernde Stadt! Wir haben die Zeit mit dir wirklich genossen! Auch wenn Lissabon immer die Stadt meines Herzens bleiben wird, so hat Porto mindestens genau so viel Charme und begeistert mit eindrucksvollen Fassaden, hübschen Fliesenbildern und einer wunderschönen Altstadt. 

Mitte März haben wir fünf tolle Tage in Porto verbracht und nachdem in meiner Instagram-Umfrage fleißig für unsere Porto-Highlights abgestimmt wurde, folgt nun die Zusammenfassung unserer Urlaubs-Glücksmomente. 

„I’ve got two places I like to be. Portugal is one.“
– Cliff Richard

Portp

Portugal wird immer einer meiner Lieblingsplätze bleiben. Mittlerweile waren drei Jahre vergangen, als ich zum letzten Mal Portugal besucht hatte (dramatische Pause). Aus diesem Grund war meine Vorfreude riesig groß als wir die Reise nach Porto gebucht haben und die Freude stieg ins Unermessliche, sobald wir nach unserer Ankunft den Fuß auf portugiesischen Boden gesetzt hatten. Ein bisschen wie nach Hause kommen, so hat sich das angefühlt.

Es ist nicht das erste Mal, dass ich Porto war. Während meiner Zeit in Portugal sind wir einmal dorthin gefahren, um am 23. Juni das Volksfest São João dort zu feiern. Ein großartiges Erlebnis! Die ganze Stadt war auf den Beinen, die Leute sind ausgelassen durch die Straßen getanzt und haben den ganzen Tag bis in die frühen Morgenstunden hinein den Heiligen São João gefeiert.

Doch dieses Mal wollten wir ein paar ruhige Tage in der Stadt verbringen, uns die Frühlingssonne auf die Nase scheinen lassen und die Stadt genießen – ohne große Pläne, einfach aus dem Bauch heraus entscheiden auf was wir Lust hatten. Genauso darf Urlaub sein! Das waren unsere Lieblingsmomente während unseres Urlaubs:   

Einfach treiben lassen

Den Stadtplan in der Tasche lassen und sich durch die Stadt treiben lassen – einfach losziehen und schauen, wo man so landet! Bei einem Städtetrip gilt für mich grundsätzlich nur eine Regel: Erkunde die Stadt zu Fuß! Es gibt keine bessere Art, eine Stadt kennen zu lernen, durch die kleinen Gassen zu Sträßchen zu bummeln und die Stadt aus verschiedenen Blickwinkeln zu sehen. Wir haben das so nahezu jeden Tag gemacht und sind an ein paar richtig schönen Plätzchen vorbeigekommen. Am ersten Nachmittag sind wir am Praça das Cardosas vorbei geschlendert und haben ein bisschen Straßenfado gelauscht. Vorhang auf für unseren #Urlaubsglücksmoment Numéro 1.

The only thing that matters is to feel the fado. The fado is not meant to be sung; it simply happens. You feel it, you don’t understand it and you don’t explain it.
– Fado singer 
Amália Rodrigues

 

Porto Fernwehküche

 

Porto Fernwehküche

Azuleijos bewundern

Die Portugiesen lieben ihre Fliesen, das ist schwer zu übersehen! Die sogenannten Azuleijos, verleihen der Stadt einen bunten Glanz, verzieren Fassaden und schmücken Bahnhöfe und U-Bahn-Stationen. Azuleijos leitet sich vom arabischen Wort Al-zuleique ab und ist die Bezeichnung für einen glatten und polierten Stein, der von den Mohammedanern im Mittelalter benutzt wurde. Diese Art und Weise, Fliesen zur Verzierung von Böden und Wänden zu verwenden, fiel den Portugiesen so sehr, dass die Keramikmosaiken seit dem 15.Jahrhundert einen festen Platz in der portugiesischen Architektur ergattert hat und das Land regelrecht überflutete.

Wer durch Portos Straßen schlendert, kann eine Vielzahl an verschiedenen Fliesenbilder bestaunen. Sehr zum Leiden des Liebsten, musste ich ungefähr alle 5 Meter stehen bleiben um Fotos von den ganzen Fliesenschönheiten zu knipsen. Der schönste Bahnhof Europas São Bento wurde natürlich auch besichtigt. Während die Nachmittagssonne für einen wunderschönen Lichteinfall sorgte, konnten wir die kunstvoll in Szene gesetzten Fliesen bestaunen – unser #Urlaubsglücksmoment Numéro 2.

Fliesenliebe

Sao Bento

Übrigens: Porto’s Kirchen bieten ebenfalls eindrucksvolle Fliesenbilder. Uns haben vor allem die Capela de Almas, die in der belebten Einkaufsstraße Rua de Santa Catarina vorzufinden ist sowie die Igreja de Santo Ildefonso, die du weiter oben unter dem Bild mit der Tram betrachten kannst und die Igreja Carmo, deren Fliesen du auf dem Titelbild dieses Beitrags bestaunen siehst, gefallen. 

Porto’s Street Art entdecken 

Portugal gilt als Vorreiter in der europäischen Street Art Szene. Namhafte Künstler aus der Szene wie Costa, Hazul, Lara, Mesk, Herr Dheo, Selor, Frederico Draw haben sich in der Stadt verewigt und es lohnt sich mit offenen Augen durch die Straßen zu laufen, denn Porto ist eine wahre Open-Air-Kunstgalerie. Die Street Art macht ebenfalls ein Teil des Stadtbilds aus. Wir haben es leider nicht geschafft, an einer Street Art Führung teilzunehmen, das wäre sicherlich interessant gewesen. Trotzdem sind wir an vielen Ecken vorbeigekommen und konnten die urbane Kunst an Mauern, Hauswänden, Stromkästen und noch viele weitere Ecken, wo man sie nicht vermutet würde bewundern. Das Foto unten ist an der U-Bahn-Station Trindade entstanden und ziert groß und imposant eine Hauswand. Mein #Urlaubsglücksmoment Numéro 3. 

Some people become cops because they want to make the world a better place. Some people become vandals because they want to make the world a better looking place.
― Banksy, Wall and Piece

Street Art

An der Ribeira entlang bummeln

Wettertechnisch konnten wir uns wirklich nicht beschweren. Auch wenn es im März in Portugal regnerisch sein kann, so hatten wir die meiste Zeit über angenehme 15° und Sonnenschein. Am dritten Urlaubstag hat es aus Kübeln geschüttet als wir morgens aufgestanden sind. Wir haben es uns dann erst einmal in unserem Airbnb gemütlich gemacht und schön gefrühstückt. Als wir am späten Vormittag das Haus verlassen haben, fielen bereits die ersten Sonnenstrahlen und am Mittag hat uns es ein strahlend blauer Himmel in Empfang genommen. Ein perfekter Tag um an der Ribeira, dem Flussufer des Douros, entlang zu bummeln. An den Portweinbooten vorbei, unter der Brücke Ponte Dom Luís I hindurch. Die Ribeira wird als Arme-Leute-Viertel betrachtet und kennzeichnet sich durch enge Gassen und alte teils leerstehenden Häuser, die sich den Berg heraufwinden. Alter Charme, gefolgt von Verfall: Nachdem die Altstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde, fehlt es den Portugiesen an Geld und Arbeitsplätzen, um die Häuser zu erhalten. Doch Dank des Tourismus erfährt Porto wieder einen Aufschwung und wie man unschwer an den Kränen im Foto unten erkennen kann, wird derzeit viel saniert. Ein Spaziergang durch das Viertel lohnt sich auf jeden Fall: süße Cafés, kleine Boutiquen und Concept Stores und nette Restaurants. Unser #Urlaubsglücksmoment Numéro 4.

Sonnenuntergang auf dem Torre de Clérigos bewundern

Wer Porto von oben bestaunen möchte, der findet in so ziemlich jedem Guide den Tipp die 240 Stufen des Torre de Clérigos zu erklimmen. Die Anstrengung wird mit einem wunderschönen Panorama über die Stadt belohnt. Ganz besonders lohnt sich der Aufstieg während der Abendstunden. Wir haben einen wunderschönen Sonnenuntergang vom Torre aus genossen und beobachtet wie sich die Abendsonne auf der einen Seite über die Stadt senkt und auf der anderen Seite langsam ins Meer abtaucht und hinter dem Horizont verschwindet. Unser #Urlaubsglücksmoment Numéro 5.   

Aussicht Torre de Clérigos

Hogwarts lässt grüßen

Die Livraria Lello e Irmão ist mit Abstand der schönste Buchladen, in dem ich je gewesen bin. Manch einer würde ihn als den schönsten Buchladen der Welt bezeichnen. Die wunderschön geschnitzte Holztreppe, die direkt ins Obergeschoss führt, muss mit eigenen Augen bestaunt werden. Der Buchladen hat 1869 unter einem anderen Besitzer erstmals seine Türen geöffnet, 1894 wurde das Gebäude von José Pinto de Sousa Lello aufgekauft und renoviert. 1906 wurde der Laden wiedereröffnet und seit 2013 steht dieser unter Denkmalschutz. Auch für J. K. Rowling war der Buchladen Inspiration. Wusstest du, dass die Autorin in 1990 für einige Zeit in Porto gelebt und dort Englisch unterrichtet hat? Angeblich hat sie sehr viel Zeit in der Buchhandlung verbracht und einige Eindrücke in ihren Harry Potter Romanen verarbeitet. 
Trifft man direkt davor noch Studenten der Universität von Porto in ihren traditionellen schwarzen Uniformen an, fühlt man sich fast schon ein bisschen wie in Hogwarts. Als i-Tüpfelchen zog an uns noch ein Mädl mit einem leuchtend gelben Huffelpuff Schal vorbei – Muggelige Grüße aus Porto! Unser #Urlaubsglücksmoment Numéro 6.   Livraria Lello

Meerzeit

Mein absoluter Lieblingsmoment: Am Strand ankommen, ans Meer vorlaufen und eine Welle an den Beinen spüren. Auch wenn es doch noch etwas zu frisch war, um im Meer zu plantschen. Ein bisschen Meeresluft schnuppern tut immer gut. Direkt am ersten Tag sind wir mit der Bahn an den Praia de Matosinhos rausgefahren, sind am Strand entlang spaziert, haben lecker Calamari in einem kleinen Strandcafé gefuttert und sind einige Stunden einfach in der Sonne gesessen und haben den Blick aufs Meer genossen. Es gibt einfach nichts Besseres als Meerzeit. Unser #Urlaubsglücksmoment Numéro 7.   

Meerzeit

Portweinprobe in Vila Nova de Gaia 

Die Portweinprobe war der einzige feste Programmpunkt, den wir uns für unseren Urlaub überlegt hatten. Denn wer ein paar Tage in der Stadt verbringt, die Namensgeber für den Portwein ist, darf auf keinen Fall auf den Genuss des süßen Weins verzichten. Nirgendwo sonst auf der Welt gibt es das einzigartige Klima, das für die Herstellung von Portwein Voraussetzung ist und nur im nahegelegen Douro Tal vorzufinden ist. Die großen und namhaften Portwein Hersteller wie z.B. Ferreira, Sandeman und Kopke befinden sich im Nachbardorf Vila Nova de Gaia, das von der Ribeira ausgesehen auf der anderen Seite des Douros liegt und leicht zu Fuß erreichbar ist. Man muss lediglich die Brücke überqueren und kann gleichzeitig einen wunderschönen Ausblick auf die Ribeira genießen.   

Auf dem Weg dorthin haben wir Halt in einem der Restaurants gemacht und dort ein wunderbares Mittagessen genossen. Es ist auf jeden Fall ratsam die Portweinprobe mit einem gefüllten Bauch anzutreten. Das süße Gesöff, das einen Alkoholgehalt von mindestens 19 – 22% einhalten muss, steigt einem nämlich ganz schön schnell zu Kopfe.    

Für unseren Besuch der Portwein-Keller, haben wir uns bewusst gegen einen Besuch der namhaften Hersteller entschieden und sind bei einem kleinen familiengeführten Betrieb namens Porto Augusto’s gelandet. Die Führung war kurz und knackig und sehr informativ. Viel zu sehen gab es nicht, aber dafür wurde am Ende der Führung eine sehr schöne Portwein-Probe angeboten, bei der wir insgesamt vier verschiedene Weintypen probieren durften. Klein aber fein! 

Vermutlich wird bei den großen Herstellern ein bisschen mehr während der Weinkeller-Führung geboten und die Keller dürften auch ein bisschen imposanter sein. Aber ganz ehrlich: Am Ende kommt es doch auf die Weinprobe an und hier wurden wir bei Porto Augustus super bedient! Weingenießer können ebenfalls gegen einen kleinen Aufpreis qualitativ hochwertigere Weine probieren. Für gerade mal 5 EUR pro Nase ist das wirklich ein super Erlebnis und mein Geheimtipp für Porto! Auf deren Website erhaltet ihr alle Infos zu den Führungen und Öffnungszeiten. Wer auf schweres Gepäck verzichten mag, kann auch direkt im Online Shop eine Portweinbestellung aufgeben! Das war unser #Urlaubsglücksmoment Numéro 8.   

 

Die Portugiesische Küche und Porto’s kulinarische Köstlichkeiten genießen

Was wäre Urlaub ohne all die kleinen Genussmomente? Porto bietet eine ganze Reihe an kulinarischen Köstlichkeiten. Wir haben es uns so richtig gut gehen lassen und Portos kulinarische Vorzüge voll und ganz ausgelebt. Hier gibt’s unsere #Urlaubsgenussmomente auf einen Blick:  

But first coffee ❤ 

Portugal hat eine großartige Kaffeekultur. Vergiss Starbucks und Coffee to go! Mach stattdessen lieber Halt in eines der typischen Cafés und komm in den Genuss von typisch portugiesischem Kaffee. Mein portugiesischer Kaffeeliebling ist der Galão. Der Liebste war großer Fan von Meia de Leite. Auch die Preise sind unschlagbar. Bei 0,90 EUR für einen Galão legt man schon gerne mal öfters ein kleines Kaffeepäuschen ein. Ein bisschen die Schuhe ausgezogen hat es mir allerdings im Café Majestic – ein durch seine Architektur im Arte Nova Stil sehr beeindruckendes Café mit wundervollem Ambiente. Es ist wohl eines der bekanntesten Cafés in Porto, das an den alten Glanz der Stadt erinnert. Hier haben wir für einen Galão satte 5,00 EUR bezahlt! Mir schläft immer noch das Gesicht ein, wenn ich daran denke. Die reinste Touristenfalle, aber immerhin mit Flair!

Kaffeeguide

Typisch Portugiesisch

In den Cafés oder Pastelerias findet man zahlreiche portugiesische Köstlichkeiten. Egal ob die berühmten Pastéis de Nata, Queijadas (Puddingtörtchen), Queques (kleine Küchlein) oder die portugiesische Version von Berlinern- die Portugiesen wissen einfach wie man unsere Herzen höherschlagen lässt!

Falls dich mal der Portugal-Blues packt und die Sehnsucht nach den süßen Leckerbissen zu groß wird, dann habe ich hier ein paar Rezepte für dich:

Zu den Pastéis de Nata geht es hier.
Ein Rezept für super leckere Zimt-Queijads gibt es hier.
Zu einem weiteren Klassiker, den Bolo der Arroz, der stets in den Theken der Cafés vertreten ist, geht’s hier.

Pasteleria

Bacalhau
Oh wie habe ich ihn vermisst! Bacalhau! Der getrocknete Stockfisch ist eine portugiesische Nationalspeise und angeblich gibt es ihn in 1001 Varianten. Eines meiner Lieblingsgerichte ich Bacalhau com Natas – eine Art Kartoffelgratin mit Sahnesoße. Hmmmm, bei dem Gedanken daran, bekomme ich direkt wieder Sehnsucht!  

Zu den Feiertagen, wie Ostern oder Weihnachten wird Bacalhau auch gerne mal in den Schaufenstern kleiner Supermärkte oder der sogenannten Peixarias hübsch verpackt zur Schau gestellt.  

Bacalhau

Okay, noch so eine Touristenfalle, aber eine sehr leckere. Direkt neben dem Torre de Clérigos befindet sich das 

Casa Portuguesa do Pastel de Bacalhau
Campo Martires da Patria,108 | Porto

Dort gibt es Bacalhau-Kartoffel-Käse-Bällchen mit dem landestypischen Serra de Estrella Käse gefüllt. Bacalhau-Kartoffel-Bällchen kannte ich bereits, aber die XL-Variante mit Käsefüllung war mir neu. Dazu gab es noch ein Gläschen Portwein um das Ende unseres Porto-Trips zu feiern.   

Hier habe ich noch ein weiteres Rezept, das an die Bacalhau-Bällchen anlehnt und ganz leicht zuhause ausprobiert werden kann.

Bolinhos de Bacalhau

Petiscos

Petiscos (portugiesische Tapas) durften auf unserer kulinarischen To Do Liste natürlich auch nicht fehlen! Durch Zufall sind wir in der Petiscaria Santo Antonio gelandet und haben dort einen sehr gemütlichen Abend verbracht. Der Wein war köstlich! Zu essen gab es reichlich Brot, Oliven, Tremoços (Lupinenbohnen), Ziegenkäse mit Honig und Schinken, Patansicas de Bacalhau (frittierte Bacalhau-Küchlein) und Chouriço assado (flambierte Chouriço). Wir hatten Glück und haben einen relativ ruhigen Abend erwischt. Während wir ein bisschen Fado lauschten, konnten wir dem Kellner zusehen, wie er die Chouriço auf dem traditionellen ‚Assador‘ flambiert hat. Ein kleines Spektakel und sehr schön anzusehen! Alles in allem haben wir einen wunderschönen Abend in der Petiscaria verbracht und auch wenn die Rezessionen für dieses Lokal sehr gemischt ausfallen, wir waren rundum zufrieden!

Petiscaria Santo Antonio
Rua Fabrica 93 | Petiscaria da Baixa, Porto 4050-247, Portugal

 

Im siebten Frühstückshimmel

Für die Portugiesen spielt das Frühstück keine besondere Rolle. Aus gerade diesem Grund hat mich das folgende Lokal super neugierig gemacht. Das Zenith Brunch & Cocktails Bar ist auf vielen Blogs und Travel Guides zu finden und eine sehr beliebte Anlaufstelle in Porto. Da kann es schon mal vorkommen, dass man auf die Warteliste gesetzt wird, bis man einen Tisch zugewiesen bekommt. Das Warten hat sich auf jeden Fall gelohnt: Für uns gab es die besten Pancakes, die ich jemals gegessen habe und ein tolle Açai Frühstücksbowl, frisch gepresste Säfte und traumhaft guter Kaffee! Das Zenith bietet ein hippes Ambiente mit super freundlichen Personal, eine tolle Karte und ganz viel Suchtfaktor. Ich würde mich am liebsten auf der Stelle zurück beamen. Diese Adresse musst du dir merken, solltest du mal in Porto unterwegs sein: 

Zenith Brunch & Cocktails Bar
Praça de Carlos Alberto, 86 | Porto 4050-158

 

Zenith

Mein Urlaubsmitbringsel für dich

Das waren unsere Urlaubs-Glücksmomente im Überblick. Und weil es so schön ist, ein bisschen Urlaub mit zurück nach Hause zu nehmen, habe ich hier noch ein kleines Mitbringsel für dich. Klicke einfach auf das Bild und du kommst direkt zum Rezept:

Portwein Gugls

Dein Feedback ist gewünscht!

Falls dir dieser Beitrag gefallen hat, würde ich mich über ein kurzes Feedback sehr freuen! Ich überlege außerdem, ob es sich nicht interessant wäre weitere Portugal Reisetipp-Beiträge in meinen Blog aufzunehmen und meine Lieblingsplätze in Lissabon und Umgebung vorzustellen.

Was meinst du?
Soll sich meine Fernwehküche weiterhin ausschließlich mit dem Thema Essen auseinandersetzen und leckere Rezepte bereitstellen oder darf ruhig auch eine neue Kategorie mit aufgenommen werden, die sich mit dem Land und der portugiesischen Kultur auseinandersetzt? Du darfst mitentscheiden, was zukünfitg auf den Blog soll! 

Jede Reise hat ein Ende.
Aber die Erinnerung daran ist unvergänglich.

Comments

  1. Leave a Reply

    Fränzi
    6. April 2018

    Wow! Das ist ein wirklich super toller Bericht und ein Beitrag für die Augen 🙂 Mich hat gleich das Fernweh gepackt und der Plan im September eine Portugal-Tour zu planen, nimmt immer mehr Formen an. Die Bilder sind wirklich herrlich und auch deine Erzählungen sind super. Also ich würde mich auch über weitere Portugal-Tipps freuen!
    Ich drück dich ganz feste!

    • Leave a Reply

      Fernwehküche
      12. April 2018

      Liebe Fränzi, vielen Dank für die lieben Worte! Dann mach ich mich mal ran und bereite weitere Tipps vor 🙂
      Danke dir meine Liebe!

Leave a Comment

You can use these HTML tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Instagram